Internet-Verband: Handy-Bezahlen wird scheitern

 

Die O2-App mpass erlaubt Echtzeit-Überweisungen mit dem Handy (Quelle: O2)

Mobile Payment, also das Bezahlen mit dem Handy, wird sich in Deutschland noch lange nicht durchsetzen. Alle Prognosen, die für dieses Jahr den Durchbruch beim Handy-Payment vorhersagen, werden sich als Makulatur erweisen. Zu dieser Einschätzung gelangt der eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e.v. (www.eco.de) aufgrund einer aktuellen Analyse über mobile Bezahlsysteme

Dr. Bettina Horster, Leiterin der Kompetenzgruppe Mobile im eco-Verband prognostiziert: „Deutschland wird im internationalen Vergleich das Schlusslicht beim Bezahlen mit dem Handy sein“. Die Mobile-Expertin begründet ihre pessimistische Einschätzung mit der besonders großen Vielfalt funktionierender Zahlungssysteme hierzulande und der Skepsis der Deutschen gegenüber einer „virtuellen Geldbörse, aus der das Geld per Funk entschwindet“.

„Mit Bargeld, Überweisung, Schecks, Lastschriftverfahren, EC- und Kreditkarten wird der Großteil der Bevölkerung auf absehbare Zeit keinen Bedarf an einem neuen Zahlungsmittel haben. Zudem sind die Vorteile des Handy-Bezahlens gering: Ob ich nun meine Karte oder mein Handy zücke ist in der Praxis kein großer Unterschied“, verdeutlicht Dr. Bettina Horster die Problematik. Die Mobile-Expertin gibt ein konkretes Beispiel, wie Mobile Payment funktionieren könnte: „Wenn ich über eine App ein Ticket mobil kaufe und bezahle, es direkt aufs Handy erhalte, vor Veranstaltungsbeginn einen freien Parkplatz und den Weg zum nächstgelegenen Eingang mit der kürzesten Schlange angezeigt bekomme – dann hat sich das mobile Bezahlen für mich gelohnt.“ Laut eco-Analyse mangelt es den Anbietern an phantasievollen Ideen für sinnvolle Nutzungsmöglichkeiten. Die derzeitigen Ansätze würden lediglich die Abwicklungskosten erhöhen ohne Mehrwert für den Verbraucher. „Kunden und Handel werden keine Mehrkosten akzeptieren. Die Transaktionskosten dürfen nicht höher liegen als bei einer Kreditkartenzahlung. Zudem sind Fragen etwa zur Haftung bei Missbrauch noch ungeklärt“, gibt Dr. Bettina Horster zu bedenken. Ihre Prognose: „Erst wenn ein Big Player wie Amazon, Apple, Google, die Deutsche Telekom, Vodafone, O2 oder die Visa- oder Mastercard-Organisation eine durchgängige Lösung für Mobile Payment anbietet, gibt es eine Chance für das Bezahlen mit dem Handy in Deutschland. Vielleicht kommen ja von MasterPass die kreativen Ideen für den Durchbruch in Deutschland.“ [bl]

Anzeige

Mehr zum Thema


Weiterempfehlen Drucken Heft-Abo
Newsletter

Wöchentlich auf dem Laufenden mit allen wichtigen News für Web- und Mobile-Entwickler.

Jetzt kostenlos bestellen

Top-Thema

IT-Recht für Ent­wick­ler

Recht­li­che Re­ge­lun­gen und Gren­zen fin­den in den meis­ten Soft­ware­pro­jek­ten nur we­nig Be­ach­tung. Aus die­ser Igno­ranz können schnell schwer­wie­gen­de Fol­gen für alle Be­tei­lig­ten re­sul­tie­ren. Die­ses Trai­ning soll den Teil­neh­mern Sen­si­bi­lität für ju­ris­ti­sche Pro­blem­stel­lun­gen ver­mit­teln und sie da­mit in die Lage ver­set­zen, ih­ren be­ruf­li­chen All­tag rechts­si­cher zu hand­ha­ben.
mehr

De­sign für Nicht-De­si­gner und Sketch Flow Pro­to­typ­ing

Wir hel­fen Ent­wick­lern ein „biss­chen De­si­gner“ zu wer­den. Von den ver­schie­de­nen Ge­stal­tungs­mit­teln über die Farb­welt­leh­re bis hin zur Ani­ma­ti­on und Er­stel­lung von Icons.
mehr

Einführung in F#

F# ist eine funk­tio­na­le Pro­gram­mier­spra­che auf der .net Platt­form. In F# ge­schrie­be­ner Code ist in der Re­gel deut­lich kürzer und ro­bus­ter als ver­gleich­ba­re C# oder VB.net Kom­po­nen­ten. In die­sem We­bi­nar möchte Ih­nen Cars­ten König die ele­men­ta­ren Sprach­kon­struk­te die­ser ele­gan­ten Spra­che vor­stel­len und ei­ni­ge Grund­la­gen funk­tio­na­ler Pro­gram­mie­rung ver­mit­teln.
mehr
Bitte warten...