15.11.2013, 10:37 Uhr

Die Highlights der web & mobile developer 12/2013

Wer mobile Anwendungen entwickelt, möchte damit möglichst viele Nutzer ansprechen – unabhängig von der verwendeten mobilen Plattform. Der Lösungsweg dafür heißt in der Regel, eine plattform­unabhängige Web-App mit HTML, CSS und JavaScript zu programmieren und diese mit PhoneGap in native Apps der gewünschten Zielplattformen (iOS, Android, Windows Phone 7/8, BlackBerrry, WebOS und Bada) umzuwandeln. In einem Artikel werden die Neuerungen von PhoneGap 3.0 im Detail vorgestellt.
Die Highlights der web & mobile developer 12/2013
Die Highlights der web & mobile developer 12/2013
In einem Grundlagenartikel wird erläutert, was WebGL ist und es wird ein Vergleich mit Flash/JavaScript/Silverlight vorgenommen. Sodann werden die verschiedenen Möglichkeiten der Animation mit WebGL dargestellt, speziell deren Anwendung in Webshops. Schließlich geht der Autor der Frage nach: Wird WebGL Flash ablösen?
In einem Tutorial geht es um das Thema Responsive Webdesign. Wer ein responsive Webseite erstellt, muss sich entscheiden, an welchen Stellen die Layout-Veränderungen passieren sollen. Es müssen die sogenannten Breakpoints gewählt werden. Dafür gibt es eine Reihe von Herangehensweisen wie zum Beispiel die Wahl der Einheit, den richtigen Aufbau, den richtigen Bezugspunkt oder die Anzahl der Breakpoints.
Weitere Themen in dieser Ausgabe:
  • Raspberry PI in der Praxis: Ob als Steuerungscomputer, Medien­center, Versionskontrollsystem oder Cluster-Node zur Simulation – der Raspberry Pi lässt sich vielseitig einsetzen
  • RSS-Reader mit jQuery und JavaScript: Mit jQuery Mobile und JavaScript einen RSS-Reader für Mobile Devices entwickeln
  • ExtJS und Sencha Touch: Webapplikationen für den Desktop und für die mobile Nutzung auf der Basis von ExtJS und Sencha Touch
  • Benutzerschnittstellen mit jQuery: Die jQuery-Bibliothek hilft beim Entwickeln eines benutzerfreundlichen GUI
  • BB10-Apps mit WebWorks erstellen: Jede beliebige HTML-Seite kann mit WebWorks in eine BB10-App gepackt werden
  • Das Storyboard von Xcode: Der Einstieg in die Entwicklung von iOS-Apps mit Xcode muss dank Storyboard nicht schwierig sein
  • Java-Framework Tabris: Mit Tabris kann man in der Sprache Java eine Anwendung für iOS und Android mit nativem Look and Feel schreiben
  • Eigene UITableViewController entwickeln: Wer Daten darstellen will, verwendet meistens die Klasse UITableViewController
  • Mobile Apps mit Common Lisp: Mit dem SDK MoCL kann man mit Common Lisp Apps für iOS und Android entwickeln
  • Die mysqli-Erweiterung von PHP: PHP und MySQL sind gewissermaßen ein Dream-Team
  • Metadaten aus JPEGs extrahieren: JPEGs können jede Menge Informationen enthalten
Die Ausgabe 12/2013 der web & mobile developer ist ab dem 14. November am Kiosk. Das vollständige Inhaltsverzeichnis sowie die Listings zu den Artikeln gibt es unter //www.webundmobile.de/Aktuelles-Heft




Das könnte Sie auch interessieren