Interview mit Donovan Brown 08.04.2017, 10:31 Uhr

»Wir müssen alle Mauern einreißen«

Derzeit gibt es in Deutschland einen regelrechten Hype um das Thema DevOps.
Donovan Brown ist Principal DevOps Program Manager bei Microsoft. Er hält eine der drei Keynotes auf der Developer Week 2017 (developer-week.de), die vom 26. bis 29. Juni 2017 in Nürnberg stattfindet.

web & mobil DEVELOPER: Derzeit gibt es in Deutschland einen regelrechten Hype zu einem eigentlich nicht wirklich neuen Thema: DevOps. Worum geht es?
Donovan Brown: Bei DevOps geht es darum, die Kommunikation zwischen den Teams, die an der Umsetzung eines Software-Projekts beteiligt sind, zu verbessern. Wir müssen alle Mauern einreißen und uns von der Silodenke verabschieden, die es so schwierig macht, unseren Kunden das zu liefern, was sie wollen – und dann auch noch rechtzeitig.
web & mobil DEVELOPER: Gibt es andere Definitionen von DevOps? Es scheint da einen gewissen  Spielraum für unterschiedliche Interpretationen zu geben.
Donovan Brown: Ja, es gibt viele Definitionen. Je nachdem, wen du fragst, bekommst du unterschiedliche Antworten. Einige Anbieter versuchen, DevOps zu definieren, um ein Produkt hervorzuheben, das sie verkaufen. Im Kern geht es aber darum, Wertschöpfung für die End User zu betreiben.
Donovan Brown ist einer der Keynote-Speaker auf der Developer Week 2017 in Nürnberg.
web & mobil DEVELOPER: Was können Unternehmen von DevOps erwarten?
Donovan Brown: Höhere Geschwindigkeit und bessere Qualität. Einige Kunden haben gemessen, dass sie 80 Prozent weniger Zeit brauchen um Fehler zu beheben. Andere haben ihre Bereitstellungsfrequenz um den Faktor 15 erhöhen können. Je nachdem welche Software wir entwickeln, werden wir unterschiedliche Dinge feststellen und auch unsere Erwartungen werden sich danach richten.
web & mobil DEVELOPER: Wie sollen Unternehmen das DevOps-Thema angehen? Gibt es ein Universalrezept für die perfekte, die schnellste oder effektivste Implementierung?
Donovan Brown: Nein, es gibt kein Universalrezept, aber es gibt DevOps Best Practices. Ich würde empfehlen, dass jedes Unternehmen sich zunächst darauf konzentrieren sollte, wo der Schuh am meisten drückt und dort mit DevOps beginnen. Das ist besser als gleich das ganze Programm umsetzen zu wollen. Arbeite an dem, was dir am meisten weh tut und widme dich dann dem zweitgrößten Problem. Und sorge dafür, dass jedes Mal, wenn ein Entwickler Code fixiert, dieser auch gebaut wird. Sobald man einen konsistenten Build hat, sollte dieser in eine Entwicklungs- oder Testumgebung implementiert werden. Danach muss man Wege finden, um automatisierte Tests hinzuzufügen und die Pipeline erweitern.
web & mobil DEVELOPER: Ist es richtig zu sagen, dass Kommunikation das eigentliche Wesen von DevOps ist?
Donovan Brown: Ich würde sagen, Wertschöpfung ist die wahre Essenz. Kommunikation ist der Schlüssel, um unseren Endnutzern kontinuierlich einen Mehrwert zu bieten. Wenn Teams sich weigern zu kommunizieren, wird es nur Reibung und Verzögerungen verursachen. Die Teams müssen besser zusammenarbeiten und der erste Schritt ist, die Kommunikationskanäle zu öffnen, damit Wertschöpfung stattfinden kann.
web & mobil DEVELOPER: Was kostet die Implementierung von DevOps?
Donovan Brown: Viele der Kosten sind keine Dollars oder Cents. Es kostet Zeit, die Kultur zu bauen und die Prozesse zu ändern, die in einem Team vorherrschen. Aber es ist auf jeden Fall weit teurer, DevOps NICHT zu implementieren. Denn: DevOps zu ignorieren obwohl es die Konkurrenz anwendet, wird dich aus dem Geschäft drängen – das wäre letztendlich der ultimative Preis, den man bezahlen müsste. Die Debatte darüber, ob DevOps implementiert werden soll oder nicht, ist vorbei. Entweder man implementiert DevOps oder man ist raus.
web & mobil DEVELOPER: Gibt es eine Alternative zu DevOps? Oder ist das die einzige Möglichkeit, um auf lange Sicht erfolgreich zu sein?
Donovan Brown: Schon lange bevor jemand wusste, was DevOps ist, haben Leute Software entwickelt. Also gibt es natürlich Alternativen. Traditional Waterfall wäre eine Möglichkeit. Allerdings wüsste ich nicht, mit welcher anderen Methode Unternehmen in der heutigen Wettbewerbslandschaft konkurrenzfähig bleiben würden. Heute muss man so viel wie möglich automatisieren oder man wird einfach nicht mithalten können. Und man muss Feedback von seinen Nutzern haben und prüfen und darauf basierend seine Arbeit anpassen. Entwickler müssen die Anwendung ihrer Applikation schon während der Produktion überwachen. Nur so stellen sie sicher, dass sie Wert liefern.
web & mobil DEVELOPER: Was sind die Hürden für die Implementierung von DevOps?
Donovan Brown: Die Menschen. Menschen mögen oft keine Veränderung und DevOps können viel verändern! Aber die Leute müssen offen für den Wandel sein und die Vorteile verstehen. Der Prozess und die Produkte von DevOps sind ja noch relativ einfach zu implementieren. Der schwierige Part aber ist, die Menschen, die schon seit 20 Jahren Dinge auf die gleiche Weise tun zu überzeugen, etwas in Zukunft anders zu machen.




Das könnte Sie auch interessieren