Hasso-Plattner-Institut 11.06.2017, 09:27 Uhr

Studenten schreiben Buch für Informatikanfänger

Zwischen Uni-Seminar und Masterarbeit auch eine Karriere als Autor starten - drei Studenten des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) ist dies gelungen.
Arne Boockmeyer, Stefan Neubert und Philipp Fischbeck (v.l.) sind die Autoren von »Fit fürs Studium - Informatik«.
Ihr Buch »Fit fürs Studium - Informatik« erleichtert Anfängern den Einstieg in die Welt der Algorithmen und digitalen Technologien (ISBN: 978-3-8362-4406-0). Die Informatiker Arne Boockmeyer, Philipp Fischbeck und Stefan Neubert absolvieren am HPI derzeit das Masterstudium und bringen als Autoren vor allem ihre eigenen praktischen Erfahrungen aus dem Studium und der Jugendarbeit ein. Der Titel ist im Rheinwerk Verlag erschienen und richtet sich in erster Linie an Schülerinnen und Schüler, die sich für ein Informatikstudium interessieren, aber auch an Eltern, Informatiklehrer und Quereinsteiger.

»Da der Informatikunterricht an deutschen Schulen weder flächendeckend noch einheitlich ist, sind die ersten Monate für die Studierenden und Professoren häufig besonders schwierig«, erklärt Boockmeyer. So seien die Vorkenntnisse der einzelnen Bewerberinnen und Bewerber sowie die Erwartungen an das bevorstehende Studium sehr unterschiedlich. »Während der eine Abiturient bereits erste Apps entwickelt hat, können andere noch gar nicht programmieren«, erzählt der 23-Jährige. Der Ausgleich finde erst im Hörsaal statt - wenn überhaupt. »Einige Schüler sind von den Vorkenntnissen der fortgeschrittenen Hobby-Programmierer auch abgeschreckt und trauen sich ein Studium im schlimmsten Fall gar nicht erst zu«, so Kommilitone und Mitautor Neubert.

Das neue Buch soll hier Abhilfe schaffen. Die 21 Kapitel führen die Leserinnen und Leser auf über 400 Seiten von Datenstrukturen über Netzwerke und Verschlüsselung bis hin zur Teamarbeit in der Softwareentwicklung. Auch der ethische Umgang mit den eigenen Programmierfähigkeiten spielt für die jungen Autoren eine wichtige Rolle und wird im Buch diskutiert. Jedes der Kapitel beginnt mit einer Knobelei, die zum Nachdenken anregen und die Ideen hinter den Konzepten verständlich machen soll. Für die meisten Kapitel wird nicht einmal ein Computer benötigt. Bei der Formulierung ihrer Beispiele und Erklärungen profitieren die drei jungen Informatiker nicht nur von ihrem Studium, sondern auch von ihrem Engagement im HPI-Schülerklub. Zusammen mit anderen Studierenden betreuen sie Informatik-Camps für interessierte Schülerinnen und Schüler in Potsdam und denken sich immer wieder neue praktische Aufgaben und Beispiele aus.





Das könnte Sie auch interessieren