Akamai 12.02.2017, 08:31 Uhr

Neue Web-Security-Lösungen

Der Content-Delivery-Network (CDN)-Anbieter Akamai hat mit Web Application Protector ein neues Produkt vorgestellt und die Funktionen von Kona Site Defender weiter ausgebaut.
Web Application Protector bietet Kunden einen unkomplizierten und nahezu wartungsfreien Schutz zur Verteidigung gegen DDoS-Attacken und Angriffe auf Webanwendungen. Kona Site Defender wurde mit zusätzlichen Funktionen ausgestattet, die den Schutz vor Angriffen auf Application Programming Interfaces (APIs) weiter verbessern.

Web Application Protector schützt Webpräsenzen umfassend vor Angriffen. Für Konfiguration und Wartung werden keine zusätzlichen Mitarbeiter oder teuren Sicherheitsdienste benötigt. Web Application Protector enthält Regeln, die von Akamai für den Schutz von Kunden-Websites ständig aktualisiert werden, ohne dass die Kunden dafür tätig werden oder ihre Zustimmung erteilen müssen.

Da APIs einen immer höheren Anteil am Web-Traffic ausmachen und für native Apps sehr wichtig sind, hat Akamai sein Flaggschiff im Bereich Web-Security-Lösungen, Kona Site Defender, mit erweitertem API-Schutz ausgestattet. Mit diesen neuen Funktionen werden individuelle APIs vor Risiken geschützt, die sich aus bekannten Sicherheitslücken, wie SQL-Injection oder Denial of Service durch zu viele Anfragen und langsame POST-Requests, ergeben.

»Veränderung ist die einzige Konstante in der Bedrohungslandschaft, und jeder, der Geschäftstransaktionen über das Web abwickelt, muss sich darauf einstellen«, so Josh Shaul, Vice President, Web Security Product Management bei Akamai. »Mit unseren Web-Security-Lösungen erhalten Kunden und Partner genau die Tools, die sie benötigen, um ihre Websites und Applikationen vor den zahlreichen Bedrohungen zu schützen, mit denen sie Tag für Tag konfrontiert werden.«




Das könnte Sie auch interessieren