ownCloud 16.04.2018, 06:59 Uhr

Jetzt mit Delta Sync-Technologie

Mit Delta Sync bietet ownCloud eine Technologie, die die Synchronisierung von aktualisierten Dateien beschleunigt.
Die offizielle Veröffentlichung von Delta Sync für den ownCloud Server und Desktop Client erfolgt mit dem nächsten Major Release im Laufe des Jahres.
Statt der kompletten Datei werden bei Dateiänderungen nur noch die entsprechenden modifizierten Teile hoch- bzw. runtergeladen. Dadurch sinkt das zu übertragende Datenvolumen deutlich. Die auch als Delta-Kodierung bekannte Funktion wurde von der ownCloud-Community entwickelt und wird in der nächsten Major-Version von ownCloud enthalten sein.

Delta Sync ermöglicht ownCloud-Nutzern eine radikale Reduzierung der Dateigrößen, die nach der Änderung einer Datei auf den Server hoch- oder von dort heruntergeladen werden müssen. Die Software vergleicht vor dem Transfer einer Datei deren neue Version mit der vorherigen – und tauscht dann nur den Teil der Datei aus, der verändert wurde.

Die Forderung nach der Implementation von Delta Sync besteht schon seit einigen Jahren innerhalb der Entwickler-Community. Dementsprechend groß ist das Interesse: Auf der Entwicklerplattform Bountysource war das Projekt unter allen ownCloud-Projekten mit der höchsten jemals ausgeschriebenen Entwicklerprämie dotiert. Delta Sync wurde von einem Community-Mitglied mit Unterstützung durch das ownCloud-Entwicklerteam entwickelt und durch zahlreiche Contributoren, die teilweise dreistellige Geldbeträge beisteuerten, gefördert.

Die Umsetzung bestand vor allem in der Integration des ZSync-Algorithmus in den ownCloud-Server und den Desktop Client. ZSync findet vor allem in Linux-Distributionen Verwendung, wo schnell wechselnde Beta-ISO-Image-Dateien verteilt werden. Es verwendet das HTTP-Protokoll und .zsync-Dateien mit vorberechneten Rolling-Hashes, um die Serverlast zu minimieren und dennoch eine Diff-Transfer-Übertragung zur Netzwerkoptimierung zu ermöglichen.


Das könnte Sie auch interessieren