Sächsische Informatik Dienste (SID) 04.11.2017, 19:24 Uhr

Moderne Verwaltungsdienstleistungen mit Oracle Exadata

Um die Services für Kunden wie Behörden, Gemeinden und Bürger zu verbessern, hat der Staatsbetrieb Sächsische Informatik Dienste (SID) seine Datenbanken mit Oracle Exadata modernisiert.
Die hochverfügbare Plattform Oracle Exadata unterstützt unternehmenskritische Datenbank-Workloads.
(Quelle: Oracle)
Dadurch kann ein reibungsloser Betrieb der Datenbanken besser sichergestellt und gleichzeitig die Kosten für Lizenzen und Serverwartungen gesenkt werden.

Der Staatsbetrieb Sächsische Informatik Dienste (SID) ist der zentrale IT-Dienstleister des Landes Sachsen. Er unterstützt die Landesverwaltung mit moderner Informationstechnik. In seinen Rechenzentren betreibt der SID seit vielen Jahren Oracle Datenbanken, die bis vor einiger Zeit auf IA64-Hardware liefen. Mit stetig wachsendem Technologiebedarf wurde die Infrastruktur allerdings immer komplexer und die Kosten für Altsysteme stiegen. Daher entschied sich der IT-Provider, die bestehende technologische Infrastruktur mit Oracle Exadata aufzurüsten.

Die wesentlichen Ziele der Modernisierung lagen darin, die Rechenleistung und Kapazität der Datenbank- und Server-Infrastruktur zu steigern und die hohen Datenbank-Workloads auf einer zentralen, hoch verfügbaren Plattform zu konsolidieren.




Das könnte Sie auch interessieren