17.02.2009, 00:00 Uhr

MySQL-Gründer investiert in Web of Trust

Mit seiner Investmentfirma Open Ocean unterstützt Monty Widenius das Projekt für sicheres Surfen.
Web of Trust (WOT) will Usern beim Schutz ihrer Privatsphäre und der PC-Sicherheit unter die Arme greifen. Das Projekt verfügt über eine riesige, ständig aktualisierte Datenbank, in der Websites nach einem einfachen Sicherheits-Rating-System eingestuft sind. Surft ein User eine Website an, die bekannt dafür ist, nachlässig mit den persönlichen Daten umzugehen, Waren nicht zuverlässig zu liefern, betrügererische Angebote unterbreitet oder sogar Malware, dann erhält der Anwender eine Warnung per Ampel-System. So soll verhindert werden, dass man je wieder den falschen Websites seine persönlichen Daten ausliefert und der Rechner mit Schädlingen geflutet wird. WOT ist als Firefox-Plugin direkt in den Browser integriert und kann auch in den Suchergebnissen von Google, Yahoo, Wikipedia und anderen Diensten direkt neben dem Eintrag ein dezentes farbkodiertes Symbol platzieren, so dass der Surfer erst gar nicht auf die gefährlichen Sites gelangt.
Der MySQL-Gründer Monty Widenius, der gerade erst Sun den Rücken gekehrt hat, hat nun mit seiner Firma Open Ocean eine Finanzierungsrunde für WOT auf die Beine gestellt. WOT verfügt bereits jetzt über einen Pool aus 21 Millionen Websites und ist in zehn Sprachen zu haben. Demnächst wird sich Widenius übrigens auch wieder mit eigenen Datenbankentwicklungen beschäftigen, darunter MySQL-Code für die Weiterentwicklung der freien Datenbank, die Storage Engine Maria und der darauf aufbauende MySQL-Ableger MariaDB. (jp)



Das könnte Sie auch interessieren