NoSQL-Datenbanken mit MongoDB 08.06.2021, 11:38 Uhr

Not only SQL

Nicht immer ist eine relationale Datenbank die erste Wahl für die Speicherung von Daten.
Gerade wenn es um große Datenmengen geht, sind sogenannte NoSQL-Datenbanken (Not only SQL) eine gute Alternative. Sie zeichnen sich durch skalierbare und leistungsfähige Modelle aus. Dadurch können sie größere Datenmengen schneller lesen und verarbeiten. In unserem Workshop nutzen wir MongoDB, die aktuell am weitesten verbreitete NoSQL-Datenbank. Bei ihr handelt es sich um ein dokumentenorientiertes NoSQL-Datenbankmanagementsystem. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre eigene Datenbank aufsetzen und Ihre Daten optimal strukturieren. Dafür nutzen wir als Basis ein Windows 10-Betriebssystem. MongoDB als kostenloser Community Server steht Ihnen neben Windows noch alternativ für verschiedene Linux-Distributionen und macOS zur Verfügung.
Windows Installation: Unter Windows können Sie den MongoDB Server als Dienst installieren und automatisch beim Start des Betriebssystems auch zu starten (Bild 1)
Quelle: Hitzig

web & mobile DEVELOPER

Sie wollen zukünftig auch von den Vorteilen eines plus-Abos profitieren? Werden Sie jetzt web&mobile Developer plus Kunde.
  • 2 Monate Gratis testen
  • Über 4.000 qualifizierte Fachartikel
  • Diverse DevBooks thematisch für Sie zusammen gestellt
  • Webcasts von 30 - 90 Min.
  • Aufzeichnungen von ausgewählten Fortbildungen und Konferenzen
  • Auf jedem Gerät verfügbar