05.07.2010, 12:46 Uhr

"Die Tool-Cloud steht bereit" ? Interview mit Wayne Williams, Embarcadero

Embarcadero bietet wichtige Datenbank- und auch Entwicklungs-Tools an. Über die wichtigsten Neuerungen und Bestrebungen im Datenbanksektor bei Embarcadero Technologies hat sich die database pro mit Wayne Williams (CEO, Embarcadero) unterhalten.
database pro: Datenbanken erlangen zunehmend an Bedeutung. Embarcadero hat mit InterBase und Blackfish SQL zwei in Anwendungen einbettbare (embeddable) Datenbanken im Programm. Das Feld der serverbasierten Datenbanken – die zunehmend an Bedeutung gewinnen - decken aber andere Hersteller ab und Embarcadero widmet sich der darauf aufsetzenden, datenbankübergreifenden Tool-Bereitstellung. Wird diese Ausrichtung auch in Zukunft beibehalten?
Wayne Williams: Wir bedienen die Märkte, die von unseren Kunden nachgefragt werden. Auf der einen Seite haben wir Anwendungsentwickler, die eine einbettbare Datenbank für ihre eigenen Anwendungen benötigen. Hier haben wir mit Blackfish SQL und InterBase zwei hervorragende Datenbanken im Portfolio, die die Bedürfnisse der Anwendungsentwickler in vielen Bereichen abdecken. Die einbettbaren Datenbanken InterBase und Blackfish SQL stechen in erster Linie dadurch hervor, dass sie praktisch unsichtbar sind. Kein - oder ein nur sehr geringer - Administrationsbedarf, sehr geringer Footprint (Hardwareanforderungen). Somit laufen sieweitestgehend unauffällig im Hintergrund. Wir sind uns aber auch bewusst, daß viele Kunden lieber auf zentrale Datenbankmanagement-System zugreifen möchten. Diese haben Naturgemäß einen höheren Verwaltungsaufwand, höhere Kosten, bieten dafür aber unter Umständen mehr Funktionalität. Dazu bieten wir die passenden Werkzeuge für das Modellieren der Datenbank, zum Schreiben von SQL Code und im Betrieb für die Administration, das Optimieren und Überwachen an.
database pro: Datenbanken und das Cloud Computing sind die Fundamente der IT in den kommenden Jahren. Datenbank- und Entwicklungs-Tools müssen sich dementsprechend zunehmend diesem Thema widmen. Gibt es Bestrebungen die Entwicklungssysteme und Datenbank-Tools besser auf das Cloud Computing abzustimmen und wenn ja welche Planungen gibt es?
Wayne Williams: Die Cloud bietet Dienste an, die man vielleicht selber nicht hosten möchte oder nicht hosten kann. Im Umfeld der Embarcadero Tools haben wir die Grundkonzepte einer Cloud-Infrastruktur aktuell schon für unsere eigenen Tools zunutze gemacht: Die „Embarcadero ToolCloud“. Hier bieten wir einen Technologie- und Lizensierungsservice an, mit dem Unternehmen ihre Software-Tools zentral verwalten und vorhalten können. Darüber hinaus lassen sich Lizenz- sowie Zugriffsregeln aufstellen und durchsetzen.
database pro: Wird es in Zukunft eine Cloud- oder Webdienst-basierte Bereitstellung der Datenbank-Tools von Embarcadero geben?
Wayne Williams: Schon heute stellt TooCloud den Nutzern im Netzwerk auch Werkzeuge On-Demand bereit. Darüber hinaus beobachten wir aber genau, was sich bei SaaS und Cloud tut, sehen zurzeit aber im Umfeld der Entwicklungsumgebungen und Datenbanktools keinen nachhaltigen Bedarf.
database pro: Embarcadero hat mit CodeGear eine Firma übernommen, die sich den Entwicklerprodukten widmet (z.B. Delphi, Delphi Prism, C++Builder oder auch JBuilder). Wird dieses Know How genutzt, um auf Dauer erweiterte/verbesserte Scripting-Funktionalitäten und Anbindungsfunktionen für Entwickler auch in herkömmliche Datenbank-Tools aufzunehmen mit dem Ziel Know How und Leistungsfähigkeit zu verbinden?
Wayne Williams: Der Zusammenschluss mit CodeGear hat sich sehr schnell als eine gute Entscheidung bestätigt. So hat es auch nicht lange gedauert, bis wir mit All-Access ein erstes Produkt vorgestellt haben, das die Synergien der beiden Unternehmen aufgezeigt hat. Daher macht es für uns auch in der Zukunft durchaus Sinn, die Tools für Datenbankentwickler und die IDEs wie Delphi, C++Builder und JBuilder und die Datenbanken InterBase und Blackfish SQL zu integrieren. Und das haben wir bereits in vielen unserer Datenbanktools gemacht. So zum Beispiel das gemeinsame Debuggen von Java- und SQL-Code in einer IDE durch RapidSQL Developer. Aber wir erweitern auch die Datenbankunterstützung in den Datenbanktools um InterBase.
database pro: DB Optimizer und DB Artisan gehören zu den Top-Produkten, wenn es um die datenbankübergeifende Verwaltung und Optimierung von Datenbankmangementsystemen geht. Können Sie schon etwas zu neuen Funktionen für die kommende Versionen verraten?
Wayne Williams: Mit der Ankündigung der XE Datenbank-Tools haben wir gerade einen großen Schritt nach vorne gemacht innerhalb unserer Strategie. Aber es gibt noch viele Ideen, wo wir in der Zukunft mit unseren Tools hinwollen. Der wesentliche Vorteil dieser Werkzeuge ist, dass Datenbank-Administratoren so viele Möglichkeiten haben, bei so vielen Datenbank-Plattformen und das aus einer einzigen Benutzeroberfläche heraus. Wir wollen diesen Weg weiter beschreiten und das Potenzial ausschöpfen, noch weitere Datenbanken hinzuzufügen und noch weitere Möglichkeiten zu schaffen, Probleme aktiv zu vermeiden und nicht nur reaktiv zu handeln.
Das Interview wurde von Andreas Maslo geführt. (am)




Das könnte Sie auch interessieren