Ausblick 2022 07.01.2022, 17:49 Uhr

Trends in der Datennutzung

2022 steht nach Ansicht von Instaclustr im Zeichen einiger transformativer Trends in der Datennutzung.
Von Instaclustr gibt es eine Einschätzung der Trends 2022 zur Datennutzung.
(Quelle: www.instaclustr.com)
Unternehmen können leistungsstarke KI- und ML-Predictive-Funktionen in Datenbanken erwarten. Auch die Verwendung von Data Lakes wird zunehmen, wobei die Datenintegration stärker in den Mittelpunkt rückt. Dabei wird das Konzept eines dezentralisierten Data Mesh an Bedeutung gewinnen. Nicht zuletzt werden auch die Open-Source-Communities im Bereich Datenmanagement und -analyse ihre Aktivitäten verstärken.
Das Maschinelle Lernen und die prädiktive Analyse ermöglichen neue Ansätze im Bereich der Informationstechnologie. 2022 wird dies verstärkt auch auf Datenbanken zutreffen. Für Daten- und Analyseexperten ist die ML-Nutzung eine wichtige Entwicklung – vor allem im Hinblick auf die Komplexität der Datenbankverwaltung.
Data Lakes spielen eine wichtige Rolle für Analysen und die Datentransparenz. 2022 wird das Ökosystem rund um Data Lakes wachsen, da die Unternehmen eine stärkere Datenintegration anstreben. Bei der Integration von Daten aus Drittanbieter-Systemen und Echtzeit-Transaktionen in die Data Lakes von Unternehmen werden Technologien wie Apache Kafka und Pulsar an Bedeutung gewinnen. Zudem werden Frameworks wie Debezium und Kafka Connect auch die Konnektivität von Data Lakes unterstützen.
Einige Anbieter von Open-Source-Lösungen haben in den letzten Jahren Data-Layer-Technologien auf eine eher proprietäre Lizenzierung umgestellt. Gleichzeitig haben aber Open-Source-Communities im Umfeld dieser Technologien die Mittel erhalten, robuste Fork-Versionen zu unterstützen und Projekte ohne die ursprünglichen Anbieter voranzutreiben.




Das könnte Sie auch interessieren