TU Hamburg 30.10.2022, 09:28 Uhr

Hamburg soll an die Spitze im Quantencomputing

Um Hamburg zu einem der internationalen Spitzenstandorte im Quantencomputing zu machen, hat der Hamburger Senat ein Maßnahmenpaket für den Aufbau eines Quantencomputing-Ökosystems entwickelt.
Hamburg soll zu einem der internationalen Spitzenstandorte im Quantencomputing werden.
(Quelle: EMG Design Unit)
Dieses soll die gesamte Wertschöpfungskette des Quantencomputing umfassen: von der Grundlagenforschung über die anwendungsorientierte Forschung bis hin zur industriellen Anwendung. Dafür sollen die Potentiale der Hamburger Wissenschaft und Wirtschaft bestmöglich genutzt und gebündelt werden.
Die Fördersumme teilt sich auf vier Maßnahmen auf: 19,1 Millionen Euro entfallen auf den Aufbau der Hamburg Quantum Computing School (HQS), inklusive der Kosten der verwaltungsseitigen Abwicklung. Das Projekt »Quantencomputing für die Schifffahrt und die maritime Logistik in Hamburg (QSH)« am Fraunhofer-Center für Maritime Logistik und Dienstleistungen (CML) wird mit zwei Millionen Euro unterstützt. Drei Millionen Euro fließen in den Ausbau der Hamburger Quantum Innovation Capital-Initiative (HQIC) sowie zehn Millionen Euro in die Förderinitiative Quantencomputing.




Das könnte Sie auch interessieren