Nullzeigerprüfung von .NET 6 25.03.2022, 09:02 Uhr

Nullzeiger-Probleme vermeiden

Mit NET 6 beziehungsweise C# 8 ist Microsoft angetreten, mögliche Nullzeiger-
Dereferenzierungen bereits zur Kompilierzeit zu erkennen.
(Quelle: EMG Design Unit)
Die Idee ist, vermittels statischer Codeanalyse dem Entwickler genügend Unterstützung anzubieten, um Nullzeiger-Probleme gar nicht erst in das fertige Produkt einfließen zu lassen. Wie das in der Praxis funktioniert und wo sich diese von der Theorie unterscheidet, zeigt der nachfolgende Artikel. Außerdem gibt er wertvolle Hinweise für die Migration bestehender Codebasen.
Nullzeiger werden gelegentlich auch als der Billion-Dollar-Mistake bezeichnet. Diese Bezeichnung geht zurück auf Tony Hoare, der 1965 den Nullzeiger erfand und – so seine Aussage – dadurch viel Frustration über Entwickler und Anwender gebracht haben dürfte. Ob man sich dieser Argumentation anschließen möchte, sei jedem selbst überlassen. Fakt ist jedenfalls, dass jeglicher Fehler, der sich erst spät im Prozeß manifestiert, grundsätzlich immer teurer ist. Insofern ist es eine gute Sache, dass Compiler und IDE nun in der Lage sind, dem Entwickler mögliche Fehlerquellen bereits zur Kompilierzeit oder beziehungsweise bereits während des Codierens aufzuzeigen.

web & mobile DEVELOPER

Sie wollen zukünftig auch von den Vorteilen eines plus-Abos profitieren? Werden Sie jetzt web&mobile Developer plus Kunde.
  • 2 Monate Gratis testen
  • Über 4.000 qualifizierte Fachartikel
  • Diverse DevBooks thematisch für Sie zusammen gestellt
  • Webcasts von 30 - 90 Min.
  • Aufzeichnungen von ausgewählten Fortbildungen und Konferenzen
  • Auf jedem Gerät verfügbar