Quelle:  Bold
Geographische Informationssysteme (GIS) 15.05.2019, 10:35 Uhr

Der schnellste Weg

Die Einsatzmöglichkeiten Geographischer Informationssysteme (GIS) sind sehr zahlreich und begegnen uns in vielen Variationen.
Navigationsdienste wie Googel Maps oder Open Street Map (OSM) hat nahezu jeder Smartphone-Besitzer schon einmal genutzt. Die kartographische Darstellung und das Routing, wie die Wegplanung auf einer Karte auch bezeichnet wird, sind die offensichtlichen Einsatzszenarien dieser Technologie.
Beispiele wie die Darstellung von Grundstücksgrenzen, Lagepläne von Strom oder Wasserleitungen im Erdreich, gehören zu den viel zitierten Anwendungen. Google Maps zeigt mit Empfehlungen zum aktuellen Standort das Potenzial von hinterlegten Zusatzinformationen zu einer geographischen Koordinate. Ärzte, Apotheken, Restaurants, Museen, Schwimmbäder oder Bibliotheken einer Ortschaft können schnell ausfindig gemacht und auf dem Stadtplan angezeigt werden, um anschließend den optimalen Weg dahin zu finden. Ist das Ganze noch mit Öffnungszeiten, Kontaktdaten und Nutzerempfehlungen angereichert, lässt sich die Relevanz dieser Technologie auch ohne viele Worte schnell erahnen. Mit der freien Verfügbarkeit vieler leistungsfähiger Werkzeuge ist es nicht sehr schwierig, Laie eigene GIS-Services zu entwickeln und zu betreiben. Die erste Entscheidung, welche zu treffen ist, behandelt die Frage, ob eine Desktop-Applikation oder eine Client-Server-Lösung realisiert werden soll. Da eine Desktop-Lösung nur sehr eingeschränkt nutzbar ist, sollte einer Web-Applikation der Vorzug gegeben werden.

web & mobile DEVELOPER

Sie wollen zukünftig auch von den Vorteilen eines plus-Abos profitieren? Werden Sie jetzt web&mobile Developer plus Kunde.
  • 2 Monate Gratis testen
  • Über 4.000 qualifizierte Fachartikel
  • Diverse DevBooks thematisch für Sie zusammen gestellt
  • Webcasts von 30 - 90 Min.
  • Aufzeichnungen von ausgewählten Fortbildungen und Konferenzen
  • Auf jedem Gerät verfügbar