SECY 16.09.2018, 07:33 Uhr

Sicherheitsstandard für Softwareentwicklung

Nicht selten scheitern Projekte in der IT-Industrie an mangelnder Sicherheit.
Björn Schwabe ist Chefentwickler, Geschäftsführer und Inhaber der OCULD Solutions.
SECY bietet dazu einen Branchenstandard, der alle drei Dimensionen der IT-Sicherheit für Software abdeckt: Integrity Checks, Source Code Protection und End-to-End-Verschlüsselung. Das sichere Fundament für Anwendungen ist bereits erfolgreich im Einsatz und steht ab sofort auch anderen Softwareentwicklern und -anbietern zur Verfügung. »Absicherung der einzelnen Softwarelösungen ist in der IT ein Bedarf, der bei allen Entwicklern und Anbietern vorhanden ist. Oftmals wird mehr Zeit auf die Absicherung als auf die Perfektionierung des Kernprodukts verwertet«, sagt Björn Schwabe, Chefentwickler, Geschäftsführer und Inhaber der OCULD Solutions GmbH.

SECY startet mit dem Anspruch, sich in den kommenden Monaten zu einem Branchenstandard zu entwickeln, der Softwareentwicklern eine wesentliche Bürde abnimmt und Sicherheit vereinfacht. »Sicherheit in Anwendungsarchitekturen ist sehr dezentralisiert. Es gibt zahlreiche Insellösungen, jedes Unternehmen kocht ein eigenes Süppchen. Da es weder Vorgaben noch Richtlinien gibt, nutzen wir SECY, um einen Standard zu bieten. Oberste Sicherheit ist das, was wir bisher mit dieser Plattform erzielt haben. Davon profitiert nun die gesamte Branche«, sagt Björn Schwabe, Chefentwickler von SECY.



Das könnte Sie auch interessieren