Delphi und C++ Builder 28.10.2018, 07:12 Uhr

Zusätzliche Komponenten für die Cloud

Delphi und C++-Builder als einzelne integrierte Entwicklungsumgebungen beziehungsweise RAD Studio als umfassendes Produkt sind seit vielen Jahren als Produktivitätswerkzeuge im Einsatz.
Cloud-Dienste von Microsoft und Amazon lassen sich leichter in eigene Applikationen einbinden.
Das Portfolio der unterstützten Systeme wurde in den letzten Jahren ständig erweitert. Heute lassen sich mit RAD Studio Anwendungen für Windows, macOS, Android, iOS und Linux erstellen. Dem Umstand, dass immer mehr Applikationen Services aus der Cloud nutzen, trägt RAD Studio mit neuen leistungsfähigen Komponenten Rechnung. Über einfach konfigurierbare nicht visuelle Komponenten können die Cloud-Dienste von Microsoft Azure und Amazon in die eigene geräteübergreifende Applikation eingebunden werden. Typische Funktionen der Cloud, wie Storage oder User Management können über eindeutige und einfach adressierbare Interfaces angesprochen werden. Delphi und C++-Anwendungen erhalten damit einen Zugang zu den neusten Technologien. Der komponentenbasierte Ansatz sorgt auch weiterhin für eine effiziente Entwicklung.
In die gleiche Richtung geht die direkte Unterstützung von Backend as a Service (BaaS)-Dienste für Apps der mobilen Systeme. Auch hier sorgen konfigurierbare Komponenten für eine schnelle Integration von typischen Backend-Diensten in die eigene iOS oder Android App.


Das könnte Sie auch interessieren