Network Functions Virtualization 09.09.2018, 09:59 Uhr

Neue Ensemble-Suite vorgestellt

Ensemble, ein Unternehmensbereich von ADVA, hat ein umfangreiches neues Release für seine NFV-Plattform (Network Functions Virtualization) freigegeben.
Prayson Pate ist Chief Technology Officer (CTO) der Ensemble Division von ADVA.
Die Ensemble-Suite wurde um leistungsstarke Funktionen für das Management und die Orchestrierung (MANO) von NFV-Netzen erweitert. Damit können Netzbetreiber auf einfache Weise virtualisierte Dienste in großem Stil einführen. Dieses neue Release der Ensemble-Suite, das in Zusammenarbeit mit großen Netzbetreibern entwickelt wurde, trägt den dringendsten Herausforderungen in Bezug auf Sicherheit und Komplexität Rechnung. Die neuen MANO-Funktionen verbessern den Schutz auf mehreren Netzebenen. Sie vereinfachen sowohl die Verwaltung der NFV-Infrastruktur (NFVI) als auch die Bereitstellung von verketteten Diensten (Service-Chains). Darüber hinaus schaffen sie eine höhere Transparenz bei der Überwachung sowie Fehlersuche und -behebung. 

»Unsere Ensemble-Lösungen wurden erfolgreich in großen Netzen rund um den Globus implementiert. Jetzt heben wir die Agilität und Effizienz der Cloud-orientierten Dienstbereitstellung auf die nächste Stufe. Es geht jetzt nicht mehr nur darum sicherzustellen, dass NFV funktioniert. Mit den neuen Funktionen unseres Ensemble-Portfolios versetzen wir unsere Kunden in die Lage, virtuelle Netzfunktionen (Virtual Network Functions, VNFs) in beliebiger Anzahl einzusetzen und zu verwalten«, erklärt Prayson Pate, CTO, Ensemble Division, ADVA. »Unsere Lösung ermöglichte schon von Anfang an eine bessere Nutzung der NFV-Technologie. Während andere Hersteller die letzten drei Jahre mit Theorie und Tests verbracht haben, haben wir es global führenden Netzbetreibern ermöglicht, agile und kosteneffiziente virtualisierte Dienste bereitzustellen.«


Das könnte Sie auch interessieren