Reichelt-Umfrage 03.07.2022, 10:16 Uhr

Entwicklerboards vs. Industriecomputer

Entwicklerboards erhalten auch in der deutschen Industrie immer mehr Zuspruch: Die überwältigende Mehrheit (74 Prozent) setzt sie mittlerweile im eigenen Unternehmen ein. Nur etwa jedes zehnte Unternehmen (11 Prozent) gibt an, nicht mit Entwicklerboards zu planen.
(Quelle: www.reichelt.de)
Während Befürworter vor allem die Vielzahl an Anwendungsmöglichkeiten (41 Prozent) und die große Produktauswahl (38 Prozent) anpreisen, steht für die Gegner die geringere Lebenszeit in der Kritik. 25 Prozent geben an, auf den Einsatz von Entwicklerboards zu verzichten, weil sie nicht für den Dauereinsatz geeignet sein. Zudem sind die Zusatzkosten für Hats und Shields ein häufig genannter Grund (23 Prozent), keine Entwicklerboards einzusetzen.
Deutsche Unternehmen nutzen ihre Entwicklerboards vor allem, um industrielle Anwendungen zu bedienen (41 Prozent). Gefolgt wird diese Angabe von der Entwicklung von Prototypen (36 Prozent) sowie, KI-Anwendungen oder Datenverarbeitung am Edge (32 Prozent). Zudem nutzt beinahe jedes dritte Unternehmen seine Boards für Robotik-Anwendungen (32 Prozent).
Dafür greifen die meisten entweder auf Entwicklerboards von Google (27 Prozent), NVIDIA (24 Prozent) oder auf Raspberry Pis (23 Prozent) zurück. Die Vormachtstellung von Google sehen aber viele Unternehmen wanken: Auf die Frage, welcher Hersteller in den nächsten fünf Jahren voraussichtlich den größten Marktanteil haben wird, nannten 26 Prozent der Befragten NVIDIA – noch vor dem Internetgiganten aus dem Silicon Valley (24 Prozent).
Selbst die absolute Wachablösung von Industriecomputern scheint nicht mehr ganz so weit entfernt. Nahezu drei Viertel (71 Prozent) der befragten Entscheider sehen in Entwicklerboards einen ernstzunehmenden Konkurrenten für die bislang weit verbreiteten Industriecomputer.




Das könnte Sie auch interessieren