Open Source-Software 01.04.2019, 08:00 Uhr

Besserer Durchblick bei Massen-Sensordaten

Der Messtechniker und Sensor-Experte Professor Andreas Schütze und sein Team von der Universität des Saarlandes stellen ihr Daten-Werkzeug, das sie entwickelt haben, als Open-Source-Software der Community kostenfrei zur Verfügung.
Open Source-Software Dave: Durch Visualisierung erleichtern es Prof. Andreas Schütze (r.) und sein Mitarbeiter Julian Joppich (l.), Messsysteme interaktiv zu optimieren.

(Quelle: Oliver Dietze/www.uni-saarland.de)
Die Dave genannte Matlab-Toolbox ermöglicht eine schnelle Signalauswertung, Mustererkennung und Visualisierung bei großen Datenmengen. Mit ihrer Hilfe können Massendaten etwa von Sensoren so verarbeitet, ausgewertet und grafisch dargestellt werden, dass Forscher Messsysteme damit interaktiv optimieren können.
Unter www.lmt.uni-saarland.de/dave haben die Forscher den Programmcode der Matlab-Toolbox »Dave - Data Analysis and Verification/ Visualization/Validation Environment« als Open Source veröffentlicht.
»Wenn wir mit unseren Gassensoren zum Beispiel Schadstoffe in der Luft messen, stehen wir immer vor dem gleichen Problem der Auswertung von Massendaten und Mustererkennung. Wollen wir unsere Sensoren immer empfindlicher und selektiver machen, kommt es darauf an, Nuancen an ihnen und in der Auswertung zu verändern und zu sehen, ob sich dies zielführend auswirkt. Es gibt unzählige Möglichkeiten und Wege, die Sensoren zu verändern. Wir wollen die guten Wege schnell identifizieren, aber auch die schlechten Wege früh erkennen«, erklärt Professor Andreas Schütze. »Daher haben wir über lange Zeit und eine Vielzahl an Forschungsprojekten eine passende Software entwickelt. Sie hilft uns mit Methoden maschinellen Lernens dabei, Muster schnell zu erkennen, die Daten sauber auszuwerten und sie zu visualisieren«, erläutert er.


Das könnte Sie auch interessieren