Red Hat 10.11.2017, 06:59 Uhr

Ceph Storage 3 vorgestellt

Red Hat hat mit Red Hat Ceph Storage 3 die nächste Generation seiner massiv-skalierbaren Software-defined-Object-Storage-Plattform angekündigt.
Ceph Storage 3 unterstützt Block-Storage über iSCSI und File-Storage über CephFS.
Zentrale Neuerungen sind die Unterstützung von Block-Storage über iSCSI und File-Storage über CephFS.

Die Einführung von CephFS, einem POSIX-kompatiblen Scale-out-File-System, erweitert die vorhandene Block- und Object-Storage-Unterstützung. Anwender können damit Storage effizienter mit OpenStack in Private-Cloud-Umgebungen und einer Vielzahl von Anwendungsfällen nutzen, einschließlich Webscale-Cloud, Network Functions Virtualization infrastructure (NFVi) und Entwicklungs- oder Compute-Clouds.

Durch die neue iSCSI-Schnittstellenintegration können mehr Plattformen und eine größere Bandbreite von Anwendungsfällen unterstützt werden, einschließlich Backup und Recovery. Von Vorteil ist die Unterstützung heterogener Plattformen vor allem auch für Storage-Umgebungen mit VMware und Windows, in denen es keinen nativen Ceph-Treiber gibt. Das iSCSI-Gateway ermöglicht Unternehmen die Nutzung einer einzigen, kosteneffizienten und hochskalierbaren Block-Storage-Plattform für vorhandene virtuelle Infrastrukturen und daneben die Verwendung von Ceph mit modernen Workloads – und reduziert damit den Bedarf an dedizierten Storage Area Networks (SAN).

Durch die mögliche Bereitstellung von Enterprise-Storage in Linux-Containern wird der Betrieb vereinfacht und der Hardware-Bedarf gesenkt. Containerisierte Storage-Daemons ermöglichen Anwendern, Red Hat Ceph Storage auf einer geringeren Anzahl an Servern durch Zusammenlegung von Services zu nutzen, die vorher dedizierte Hardware erforderten, wobei auch das Risiko von Ressourcenkonflikten vermieden wird.




Das könnte Sie auch interessieren