Cybersicherheit 23.01.2023, 08:06 Uhr

Fehlendes Know-how gefährdet die IT-Sicherheit

Cyberkriminelle haben leichtes Spiel in deutschen Unternehmen. Durch das schlechte Wissen rund um IT-Sicherheit, ist die Belegschaft nicht für den Ernstfall eines Angriffs gewappnet.
Andreas Lüning ist Mitgründer und Vorstand von G DATA CyberDefense.
(Quelle: www.gdata.de)
Mehr als ein Drittel der Teilnehmer einer Umfrage von G DATA CyberDefense bewertet die persönliche Kompetenz mit »gering« oder »sehr gering«. Nur jeder zehnte Arbeitnehmer sieht bei sich selbst sehr große Fähigkeiten in diesem Bereich. Im Vergleich zu 2021 stieg der Wert derjenigen, die sich für wenig bis gering qualifiziert halten, um rund 7 Prozent an. Die Umfrageergebnisse wurden in der Studie »Cybersicherheit in Zahlen« zusammengefasst.
»Vielen Mitarbeitenden in Unternehmen fehlt es an Grundwissen zur IT-Sicherheit. Das ist alarmierend. Cyberkriminelle haben so ein zu leichtes Spiel. Daher ist es wichtig, den Grad an Security Awareness zu steigern und das Personal entsprechend zu schulen. Dies muss Teil eines jeden IT-Sicherheitskonzepts im Unternehmen werden«, sagt Andreas Lüning, Gründer und Vorstand der G DATA CyberDefense AG.




Das könnte Sie auch interessieren