WatchGuard 28.07.2019, 17:41 Uhr

Internet Security Report Q1/2019

62 Prozent mehr Malware im Vergleich zum Vorquartal und Cyberkriminelle, die zunehmend verschiedene Angriffstechniken kombinieren – der Internet Security Report von WatchGuard für das erste Quartal 2019 zeichnet ein klares Bild der aktuellen Bedrohungssituation.
WatchGuard Internet Security Report Q1/2019 konstatiert eine Zunahme bei Mac-Malware, bösartigen Office-Dokumenten und Web Application Exploits.
(Quelle: www.watchguard.com )
In den ersten drei Monaten dieses Jahres verdoppelten die Angreifer ihre Anstrengungen, um über bösartige Microsoft Office-Dokumente, Mac-Malware und Web-Anwendungs-Exploits an Daten für Identitäten und Netzwerkzugänge zu kommen. Dies spiegelt eine Entwicklung, auf die Unternehmen reagieren sollten.

»Die wichtigsten Ergebnisse des letzten Berichts heben deutlich die Notwendigkeit eines mehrschichtigen Sicherheitskonzepts hervor«, so Corey Nachreiner, Chief Technology Officer bei WatchGuard Technologies. »Angesichts der Bedrohungslandschaft müssen Unternehmen eine Rundumverteidigung etablieren – angefangen bei DNS-Filtern, um Verbindungen zu bösartigen Websites und Phishing-Versuche zu blockieren, über Intrusion Prevention Services (IPS) zur Abwehr von Angriffen auf Webanwendungen bis zur Multifaktor-Authentifizierung, um persönliche Anmeldeinformationen zu schützen. Es ist notwendig, der Vielzahl verschiedener Angriffsmethoden und -vektoren eine einheitliche Sicherheitsplattform mit entsprechenden Sicherheitsdiensten entgegenzusetzen.«

Die Ergebnisse des Reports basieren auf anonymisierten Firebox-Feed-Daten von 42.372 aktiven WatchGuard UTM-Appliances weltweit, deren Anwender dem Daten-Sharing zugestimmt haben. Insgesamt blockierten diese im ersten Quartal 2019 23.884.979 Malware-Varianten (564 pro Gerät) und 989.759 Netzwerkangriffe (23 pro Gerät).

Der Bericht der Experten von WatchGuard hinterfragt die wirkungsvollsten Malware- und Angriffstrends aus dem ersten Quartal 2019 im Einzelnen. Darüber hinaus enthält er eine detaillierte Analyse des historischen 51 Prozent-Angriffs auf die Kryptowährung Ethereum Classic (ETC), der zu Verlusten in Höhe von 1,1 Millionen US-Dollar führte.



Das könnte Sie auch interessieren