Radware-Report 21.10.2018, 07:39 Uhr

Zwei Drittel der Netze sind nicht sicher

Trotz aller Investitionen in Datensicherheit und Datenschutz sind viele mittlere und große Netzwerke nach Ansicht ihrer Betreiber nicht ausreichend vor Eindringlingen geschützt.
Die Häufigkeit von Änderungen in Anwendungen und Anwendungsdaten.
(Quelle: www.radware.com )
Laut Radwares 2018 State of Web Application Security Report glauben zwei Drittel aller Befragten, dass Hacker in ihr Netzwerk eindringen könnten. Deutlich über die Hälfte (59 Prozent) gaben an, dass ihre Webanwendungen wöchentlich oder täglich attackiert würden. Und obwohl sie sich der Angriffe bewusst sind, erfahren viele Unternehmen von erfolgreichen Datendiebstählen erst dann, wenn gestohlene Daten veröffentlicht werden. Für seinen zweiten jährlichen Bericht zur Sicherheit von Webanwendungen hatte Radware global aktive Unternehmen mit mindestens 250 Millionen Dollar bzw. Euro Jahresumsatz befragt.

Der Bericht gibt einen detaillierten Überblick über die Herausforderungen, vor denen Unternehmen beim Schutz von Webanwendungen stehen. Dabei zeigt die Studie insbesondere eine zunehmende Häufigkeit und Komplexität von Angriffen auf Anwendungsebene. Etwa 89 Prozent der Befragten haben in den letzten 12 Monaten mindestens einen Angriff auf Webanwendungen oder Webserver erlebt; die meisten deutlich mehr. Dabei stieg der Anteil verschlüsselter Web-Angriffe von 12 Prozent im Jahr 2017 auf 50 Prozent im Jahr 2018.

Häufige Updates von Webanwendungen bringen neue Sicherheitsrisiken mit sich. Unternehmen aktualisieren Anwendungen viel häufiger als in den Vorjahren. Bei der letztjährigen Radware-Umfrage hatten noch 40 Prozent der Befragten angegeben, dass ihr Unternehmen die Anwendungen mindestens einmal pro Woche aktualisiert. Die diesjährigen Ergebnisse zeigen, dass bereits etwa ein Drittel aller Anwendungstypen stündlich oder täglich aktualisiert wird, während ein weiteres Viertel wöchentliche Updates erfährt.

»Während Unternehmen erkennen, dass sie angegriffen werden, entdecken sie den Verstoß oft erst, nachdem relevante Informationen weitergegeben wurden«, sagte Carl Herberger, Vice President of Security Solutions bei Radware. »In der sich ständig verändernden Bedrohungslandschaft von heute müssen Unternehmen immer noch wachsam sein, um sich für die zunehmende Häufigkeit und Komplexität von Angriffen zu rüsten.«


Das könnte Sie auch interessieren