Applause 02.06.2020, 11:43 Uhr

Lösung für integriertes Functional Testing

Ein ausgewogenes Verhältnis zwischen manuellen und automatisierten Tests ist ein wesentlicher Bestandteil der Teststrategie jedes Unternehmens.
Durch Integrated Functional Testing wird es erstmals möglich, Testautomation und manuelles Testen zu kombinieren.
(Quelle: www.applause.com )
Doch die beiden Verfahren unterscheiden sich stark im Ansatz und der Durchführung. So führt ein unkoordinierter Testansatz zu Redundanzen und einem unnötig hohen Einsatz von Arbeitsressourcen für die Testteams der manuellen und automatisierten Verfahren. Integrated Functional Testing löst dieses Problem durch die Kombination eines praxisnahen Crowdsourcing-Ansatzes für manuelle Tests mit einem Testautomatisierungs-Framework, das sich nahtlos in die CI/CD-Pipeline von Unternehmen integrieren lässt. Damit wird sichergestellt, dass der Testumfang maximiert wird, ohne die Release-Zyklen unnötig zu verlängern.
»Integrated Functional Testing ist insofern eine Premiere für die Testindustrie, als es eine ganzheitliche Lösung sowohl für manuelle als auch für automatisierte Tests darstellt. Im Gegensatz zu Automatisierungs-Tools, die für bestimmte singuläre Zwecke entwickelt werden, bietet das integrierte funktionale Testen Unternehmen Einblicke und Transparenz in das gesamte Spektrum der Testmethoden, Arbeitsabläufe und Ergebnisse,« erklärt Doron Reuveni, Gründer und CEO von Applause. »Dieser ganzheitliche Ansatz spart nicht nur Zeit, indem er die Testprozesse zusammenführt und so das Arbeiten über mehrere Systeme in einem externen Prozess verwaltet, sondern auch Geld, da Risiken für die Veröffentlichung von Software-Releases schneller und leichter bewertet werden können. Beides ist durch klassische Automatisierungstools nicht zu erreichen.«



Das könnte Sie auch interessieren