microTOOL 19.10.2020, 09:37 Uhr

Neue Version von objectiF RPM

Der Berliner Softwarehersteller microTOOL hat die Version 6.3 von objectiF RPM vorgestellt, einer Software für integriertes Requirements und Projektmanagement. Das neue Release bringt vor allem Features für mehr Nachvollziehbarkeit und Standardisierung mit.
Value Streams in objectiF RPM.
(Quelle: www.microtool.de )
So können ab sofort nicht nur Artefakte, sondern auch ganze Projekte und Projektvorlagen versioniert, verglichen und wiederhergestellt werden. Bei der Erstellung von Revisionen kann des Weiteren individuell festgelegt werden, welche Teile eines Projekts zu einer sogenannten Baseline zusammengefasst werden. Die Revisionen ganzer Projekte dienen der Qualitätssicherung und sind beispielsweise für Audits nützlich.
Die Software bietet darüber hinaus Funktionen für Multiprojektmanagement und Projektportfoliomanagement, im Speziellen für Lean Portfolio Management (LPM). LPM zeichnet sich aus durch eine agile, iterative Arbeitsweise, Kollaboration in selbstorganisierten Teams, schlanke Führung und eine Umsetzung der Strategie in sogenannten Value Streams (Wertströmen). Diesen Value Streams können Budgets und Ressourcen zugeteilt werden. objectiF RPM unterstützt LPM, indem man Value Streams anlegen kann, denen man Projekte oder Portfolios sowie Kosten und Mitarbeiter zuordnet. Anhand dieser Value Streams wird die kontinuierliche Wertschöpfung einer Organisation evaluiert.
Für die Visualisierung von Systemfunktionen und Systemarchitektur gibt es in objectiF RPM SysML Blockdiagramme. Blöcke (Systembausteine) beschreiben ein System als eine Ansammlung von Teilen, die im spezifischen Kontext eine bestimmte Rolle spielen. Zur besseren Gruppierung von Blöcken, Schnittstellen und anderen Blockdiagrammelementen können ab der Version 6.3 von objectiF RPM Regionen erstellt werden, deren Inhalte dann auf Produktebene in sogenannten Packages zusammengefasst sind.



Das könnte Sie auch interessieren