Atlassian 19.07.2021, 08:38 Uhr

Collaboration-Maturity-Studie

Damit die Investitionen zur Förderung der digitalen Zusammenarbeit für die Collaboration Experience der Mitarbeiter einen Mehrwert schaffen können, gilt es, die Meinung der Teams in der Entscheidungsfindung zu berücksichtigen.
IT-Tools müssen nutzerfreundlich, sicher und flexibel sein.
(Quelle: www.atlassian.com)
ie Collaboration-Maturity-Studie ergab, dass IT-Tools laut den Angestellten nutzerfreundlich, sicher und flexibel sein müssen, damit Remote Work effizient sein kann. Mitarbeiter wünschen sich vor allem Tools für Wissensmanagement (20 Prozent) und Videokonferenzen (17 Prozent). Außerdem betrachten 16 Prozent von ihnen eine Änderung der Teamstrukturen als notwendig. Letzteres ist sogar Voraussetzung für einen höheren Collaboration Maturity Score.
Neben der Steigerung von Effizienz und Produktivität trägt eine fortschrittliche IT-Infrastruktur nach Meinung der befragten Büroangestellten zudem erheblich zur Verbesserung der Unternehmenskultur bei. Doch in der praktischen Umsetzung sieht es anders aus: Hohe Kosten, Zeitintensivität sowie Kompetenzfragen halten ihrer Meinung nach ihr Unternehmen davon ab, Veränderungen voranzutreiben.
Die größten Herausforderungen sehen IT-Entscheider in Sicherheitsfragen sowie hohen Anschaffungs- und Umsetzungskosten. Darüber hinaus begegnet etwa ein Drittel von ihnen einer geringen Akzeptanz von Seiten der Belegschaft, wenn es um die digitale Zusammenarbeit geht.



Das könnte Sie auch interessieren