Freelancermap 24.10.2021, 11:18 Uhr

Durchschnittlicher Stundensatz von 94 Euro

Laut einer Umfrage von Freelancermap bleibt der durchschnittliche Stundensatz der Freiberufler mit 94,31 Euro trotz Corona-Pandemie praktisch unverändert zum Vorjahr (94,28 Euro).
Als IT-Themen, die in Zukunft an Bedeutung zunehmen werden, nennen die Befragten in erster Linie KI, Sicherheit und Cloud.
(Quelle: www.freelancermap.de)
Am meisten wurde in der Rolle als Manager verdient (106 Euro). Die Rolle als Scrum-Master brachte 91 Euro, Entwickler kamen im Schnitt auf 82 Euro. Auf die Frage, welche Programmiersprachen zukünftig eine relevante Rolle in der Arbeit der Selbstständigen spielen werden, wurden insbesondere Java, Python, Type- sowie JavaScript, SQL, Kotlin und C# genannt.
Als besonders relevante Themen benannten die Umfrageteilnehmer Künstliche Intelligenz (68 Prozent), IT-Sicherheit (67 Prozent) und Cloud Services (60 Prozent). Am wichtigsten erscheint es Freelancern, Arbeitserfahrung (83 Prozent) und Fachwissen (88 Prozent) vorweisen zu können. Als große Belastung empfanden die Befragten während der Pandemie die Projektakquise. Mehr als die Hälfte der Teilnehmenden legt großen Wert auf das eigene Netzwerk – weshalb auch die Kommunikationsfähigkeit als wichtigster Soft-Skill genannt wurde (72 Prozent). Zudem gelten die Problemlösungskompetenz und Eigenmotivation als wichtige Faktoren für die erfolgreiche Arbeit. Generell bewerteten über 50 Prozent der Freelancer ihre Auftragslage trotz einer erschwerten Business-Situation auch im vergangenen Jahr als gut bis sehr gut. Wie auch viele Festangestellte blieben sie vor allem im Home-Office, wobei die Hälfte der Befragten mittlerweile wieder im Unternehmen vor Ort arbeiten.




Das könnte Sie auch interessieren