Hybrides Arbeiten 31.10.2021, 08:32 Uhr

Flexibles Arbeiten wichtiges Kriterium

Lange Zeit war das Gehalt das wichtigste Kriterium für Arbeitnehmer, nun wurde es vom flexiblen Arbeiten abgelöst.
Studie von Jabra: Flexibles Arbeiten ist Arbeitnehmern wichtiger als das Gehalt.
(Quelle: www.jabra.com)
59 Prozent der Arbeitnehmer ist Flexibilität und Autonomie im eigenen Arbeitstag wichtiger als die monetäre Vergütung. Dies ist das Ergebnis einer neuen Studie des Audio- und Videospezialisten Jabra: Für den Jabra Hybrid Ways of Working 2021 Global Report wurden in fünf Ländern insgesamt 5.000 Wissensarbeiter befragt.
Fast drei Viertel der Befragten (73 Prozent) sind sogar der Meinung, dass ein klassisches Büro zukünftig eher eine zusätzliche Option für die Mitarbeiter sein wird und nicht mehr der Standard-Arbeitsplatz. 71 Prozent der Teilnehmer sehen das Büro als Raum für sozialen Austausch und Kollaboration, während fokussierte Arbeit alleine hier nicht mehr stattfindet. Somit hat sich die Einstellung zur flexiblen Arbeit und dem Büro deutlich verändert. Das hat auch Konsequenzen für Arbeitgeber: Diese müssen nicht nur Arbeitsmodelle und Firmenkultur anpassen, sondern auch ihr Benefitangebot prüfen und sicherstellen, dass es für Mitarbeiter im New Normal attraktiv ist.
Die häufigsten Gründe, warum Mitarbeiter wieder in das Büro zurückkehren wollen, sind der direkte Austausch mit dem Team, Motivation und mangelnde technische Ausrüstung im Home Office. Die tatsächlichen Treiber hinter diesen Gründen sind allerdings eher Sorgen um die Entwicklung der eigenen Karriere sowie Unternehmen, denen der Übergang in das Home Office während der Pandemie nur mäßig geglückt ist. Drei oder mehr Tage im Büro arbeiten – das ist vor allem der Wunsch der Mitarbeiter, die genau diesen Eindruck während der Corona-Krise gewonnen haben. Nur 17 Prozent wollen wieder Vollzeit zurück ins Büro.




Das könnte Sie auch interessieren