MuleSoft 15.05.2022, 10:33 Uhr

IT-Entwickler vom Burnout bedroht

Eine Befragung des Salesforce-Unternehmens MuleSoft unter CIOs und IT-Entscheider aus Deutschland zeigt, dass deutsche Unternehmen vor großen Herausforderungen stehen, um Entwicklern zu gewinnen und zu halten.
Transformation und sich wiederholende Aufgaben setzen Entwickler unter Druck.
(Quelle: www.mulesoft.com)
Die überwiegende Mehrheit (95 Prozent) gibt an, dass es für ihre IT-Teams durch häufigere Kündigungen noch schwieriger geworden ist, qualifiziertes Personal zu binden. 87 Prozent sagen zudem, dass die Rekrutierung in den letzten zwei Jahren mühsamer geworden ist.
IT-Teams und insbesondere Entwickler stehen unter erhöhtem Druck, um die Geschäftsziele zu erreichen. Denn ihre Unternehmen wollen ihre digitale Transformation deutlich beschleunigen. Dabei fallen in der Studie zwei Aspekte besonders auf: Die wichtigsten Ursachen, die in Deutschland zum Stress und Burnout von Entwickler beitragen, sind Fachkräftemangel (41 Prozent), steigende Arbeitsbelastung / Anforderungen durch andere Teams (40 Prozent) und das Erlernen neuer Fähigkeiten, um sich an neue Technologien und Ansätze anzupassen (38 Prozent). 87 Prozent der Unternehmen geben an, dass sie Lösungen benötigen, um wichtige Prozesse für Entwickler:innen zu automatisieren, damit sie mit weniger Aufwand mehr erreichen können.
»Die Bedarf an digitalen Lösungen war schon vor der Pandemie größer als das Angebot an Softwareentwicklern, aber jetzt ist er durch die Decke gegangen«, sagt Matt McLarty, Global Field CTO & VP des Digital Transformation Office, MuleSoft. »Damit Unternehmen die digitale Transformation wirklich gelingt, müssen sie zwei Dinge tun: Erstens, den Entwickler:innen benutzerfreundliche Tools zur Verfügung stellen, die ihre Produktivität maximieren. Und zweitens, den übrigen Wissensarbeiter:innen im Unternehmen Werkzeuge an die Hand geben, mit denen sie sich an der Entwicklung digitaler Lösungen beteiligen können, statt nur die Anforderungen zu dokumentieren.«




Das könnte Sie auch interessieren