Veritas Technologies 02.01.2022, 07:55 Uhr

Mangelnde Fehlerkultur

Unternehmen verlieren Daten nicht nur durch Ransomware-Angriffe, sondern auch durch grobe Schnitzer ihrer Mitarbeiter.
Unternehmen verlieren laut Veritas Daten auch durch Fehler ihrer Mitarbeiter.
(Quelle: www.veritas.com)
Hierzulande haben mehr als die Hälfte der für eine Studie von Veritas Befragten schon einmal gemeinsam genutzte Daten wie Word- oder Excel-Dokumente sowie Präsentationen versehentlich gelöscht. 23 Prozent der Befragten passiert dies mehrmals pro Woche, einem Fünftel sogar täglich.
Die Fehler geschehen auch bei geschäftskritischen Informationen: Laut Umfrage haben 14 Prozent der deutschen Studienteilnehmer schon einmal personenbezogene Daten aus Versehen gelöscht. Bei 18 Prozent waren HR-Informationen betroffen – etwa Angaben zu Mitarbeitern und Beschäftigungsverhältnissen – und in 16 Prozent der Fälle gingen Kundendaten verloren.
Eric Waltert, Regional VP DACH bei Veritas: »Unternehmen dürfen ihren Mitarbeitern nicht die Schuld geben, wenn sie diese Informationen unabsichtlich löschen oder es Hackern aus Versehen ermöglichen, Daten zu kapern. Führungskräfte sollten ihre Mitarbeiter aufklären und sie schulen, solche Fälle so schnell wie möglich dem IT-Team zu melden, damit es sofort handeln kann. Aus unserer Studie geht klar hervor, dass Strafen der falsche Weg wären.«




Das könnte Sie auch interessieren