Trend Micro-Studie 21.06.2021, 09:30 Uhr

SOC-Mitarbeiter unter Druck

Ein Studie von Trend Micro zeigt, welche Auswirkungen unterbesetzte Security Operations Center und Überlastung durch Warnmeldungen für die psychische Gesundheit von Mitarbeitern haben können.
Studie: SOC-Mitarbeiter beklagen negative Auswirkungen der Arbeit auf ihr Privatleben.
(Quelle: www.trendmicro.com)
In der Studie, für die 2.303 IT-Security- und SOC-Entscheidungsträger aus Unternehmen unterschiedlicher Größen und Branchen befragt wurden, gaben 59 Prozent der Befragten aus Deutschland an, dass ihr Privatleben durch die Arbeit emotional beeinträchtigt wird. Dies resultiert daraus, dass die Hälfte von ihnen (50 Prozent) den Eindruck hat, ihr Team sei von der Vielzahl an Warnmeldungen vor Bedrohungen überfordert. 59 Prozent der deutschen Teilnehmer räumen darüber hinaus ein, dass sie sich der Fähigkeiten ihres Unternehmens, Meldungen richtig zu priorisieren und darauf angemessen zu reagieren, nicht vollkommen sicher sind. So gaben die Verantwortlichen in deutschen Security-Teams an, dass 26 Prozent ihrer Arbeit auf False Positives zurückzuführen sind.
In ihrer Freizeit ist es vielen SOC-Managern aufgrund der Vielzahl von Warnungen nicht möglich, abzuschalten. Im Freundeskreis oder in der Familie kann das zu Spannungen führen. Bei der Arbeit veranlasst die Überflutung mit Alerts SOC-Mitarbeiter dazu, Warnungen zu deaktivieren, ihren Computer-Arbeitsplatz vorübergehend zu verlassen, da sie sich überfordert fühlen, zu hoffen, dass ein anderes Teammitglied übernimmt oder eingehende Meldungen gänzlich zu ignorieren.
Da 66 Prozent der Befragten aus Deutschland entweder bereits mit einem Sicherheitsvorfall konfrontiert waren oder sind oder diesen innerhalb dieses Jahres erwarten, könnte die Überlastung schwerwiegende Folgen nach sich ziehen. Immerhin erwarten die Befragten, dass auf ihr Unternehmen im Falle eines Sicherheitsvorfalls mit Datenschutzverstoß alleine Strafzahlungen in Höhe von rund 155.000 Euro zukommen würden – zusätzlich zu möglicherweise entstandenen Schäden.




Das könnte Sie auch interessieren