Slack Studie 13.06.2021, 11:48 Uhr

Die Zukunft der Arbeit ist hybrid

Eine von der Kollaborationsplattform Slack in Auftrag gegebene Studie unter mehr als 1.000 Arbeitnehmern in Deutschland, die derzeit remote arbeiten, hat die Auswirkungen der Arbeit im Homeoffice untersucht.
Slack Studie: Verbundenheit trotz Remote-Work.
(Quelle: www.slack.com)
Rund die Hälfte der Befragten (46 Prozent) schätzt, dass die Kommunikation im Job deutlich informeller geworden ist. Fast jeder Zweite (44 Prozent) glaubt sogar, seinen Kolleginnen und Kollegen jetzt näher zu stehen als zuvor.
40 Prozent sind der Meinung, dass es jetzt einfacher ist, mit den Kolleginnen und Kollegen Kontakt aufzunehmen, als im Büro. Knapp die Hälfte der Befragten (49 Prozent) gibt sogar an, durch die Zeit im Home-Office ein stärkeres Gefühl der Solidarität entwickelt zu haben und dass ihre Kolleginnen und Kollegen mehr über sie gelernt haben, als dies im Büro der Fall gewesen wäre (36 Prozent). Als Grund für den besseren Kontakt geben die meisten Befragten (37 Prozent) an, im Home-Office mehr Möglichkeiten für den Austausch persönlicher Interessen zu haben. Zudem hatten viele die Möglichkeit, in Video-Meetings die Haustiere (36 Prozent) sowie die Partner oder Kinder (35 Prozent) ihrer Kolleginnen und Kollegen kennenzulernen. Zudem konnten 34 Prozent über die Hintergründe in Video-Calls die Interessen der Team-Mitglieder besser kennenlernen.
Emojis sorgen für mehr Zusammenhalt im Home-Office: 68 Prozent der Befragten geben an, dass sie sich durch die Verwendung der Piktogramme mehr mit ihren Kollegen verbunden fühlen. Rund ein Drittel (36 Prozent) der Befragten senden immer oder oft Emojis.
Die neue virtuelle Verbundenheit mit den Kolleginnen und Kollegen ist vermutlich auch einer der Gründe, warum 59 Prozent der Befragten nicht wieder fünf Tage die Woche ins Büro zurückkehren, sondern auch in Zukunft zumindest teilweise remote arbeiten möchten. Flexiblere Zeiteinteilung (53 Prozent), kleine Pausen, um sich um den Haushalt zu kümmern (43 Prozent) und mehr Zeit mit der Familie (38 Prozent) geben die Befragten als weitere Pluspunkte von Remote-Work an. So verwundert es nicht, dass sie sich künftig eine hybride Kombination aus Home-Office und Büroarbeit wünschen. Denn neben allen Herausforderungen von Remote-Work haben sich die Menschen an die neue Flexibilität gewöhnt und möchten diese Freiheit nicht mehr aufgeben.




Das könnte Sie auch interessieren