Toshiba Studie 03.06.2018, 10:55 Uhr

Flexibles Arbeiten als Innovationstreiber für IT und Technologie

Toshiba Europe hat in Zusammenarbeit mit Walnut Unlimited mehr als 1.000 IT-Entscheider aus mittleren großen Unternehmen in Deutschland sowie Benelux, England und Spanien zur Zukunft der IT, ihren Prioritäten sowie den neuesten Trends befragt.
Europaweite Toshiba Studie: Flexibles Arbeiten als Innovationstreiber für IT und Technologie.
(Quelle: www.toshiba.de )
Laut Studie erhöhen mehr als drei Viertel (76 Prozent) aller befragten europäischen Unternehmen in diesem Jahr ihre IT- und Technologiebudgets. Deutschland erreicht hier einen Wert von 74 Prozent.
Das Ausgaben-Plus steht dabei in direktem Zusammenhang mit der steigenden Anzahl an mobil arbeitenden Arbeitskräften innerhalb der Unternehmen. Denn je mehr Mitarbeiter remote arbeiten, desto höher ist das Budget eines Unternehmens im Bereich neuer Lösungen und Technologien. Zusätzliche Investitionsschwerpunkte liegen speziell bei den deutschen Unternehmen in den Bereichen Datensicherheit (68 Prozent), Cloud-basierte Lösungen (57 Prozent) sowie Verbesserung der Produktivität durch IT (56 Prozent). Dabei fällt auf, dass sich der Investitionsfokus der Unternehmen im Vergleich zu 2016 kaum verändert hat: Auch hier waren vor allem die Bereiche Datensicherheit (66 Prozent) und Cloud-basierte Lösungen (71 Prozent) besonders wichtig für die Unternehmen.

Bei der Wahl der mobilen Lösungen werden sich vorhandene Trends verstärken. Derzeit geben 61 Prozent der europäischen Befragten an, dass sie vor allem Notebooks für ihre Remote-Teams bereitstellen, 55 Prozent der Unternehmen stellen Smartphones zur Verfügung.

Vor allem größere Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern fungieren als Vorreiter bei der Einführung von Wearables am Arbeitsplatz. 24 Prozent der befragten europäischen IT-Entscheider gehen davon aus, dass innerhalb der nächsten 12 Monate eine Smart Glasses-Lösung für ihre Mitarbeiter eingeführt wird.


Das könnte Sie auch interessieren