Ministerialkongress 01.10.2018, 07:33 Uhr

Forderung nach einer Automatisierung der Verwaltung

Mehr als 200 Entscheidungsträger diskutierten Anfang September in Berlin über die Perspektiven der Digitalisierung in der Verwaltung.
Der Chef des Bundeskanzleramtes Prof. Dr. Helge Braun bei der Keynote auf dem 23. Ministerialkongress.
Den Rahmen bot der 23. Ministerialkongress der Management- und Technologieberatung BearingPoint, der als zentrales Treffen der Modernisierungsverantwortlichen aus Bund und Ländern gilt.

Jon Abele, Partner und Leiter Public Services bei BearingPoint, mahnte zu einer Optimierung der Digitalisierung aufgrund der schnellen Veränderungen und einer deshalb erforderlichen Anpassung an die globale Entwicklung. »Es ist dabei für uns alle eine große Herausforderung, mit dieser bislang ungekannten Geschwindigkeit der fortschreitenden Digitalisierung Schritt zu halten. Dies gilt umso mehr für die öffentliche Verwaltung aufgrund ihrer enormen Verantwortung für das gesellschaftliche Wohl.« Ein Schlüssel zum Erfolg ist für Abele die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG): »In vier Jahren müssen Bund und 16 Länder über 500 Verwaltungsdienstleistungen digitalisieren. Das Gesetz ist dabei nicht nur sehr anspruchsvoll in seiner Zielsetzung, es hat meines Erachtens auch sehr positiv die Notwendigkeit einer Arbeitsteilung zwischen Bund und Ländern aufgezeigt. Es bietet zudem die richtigen rechtlichen und politischen Instrumente, um Deutschland vom internationalen Mittelfeld sukzessive an die europäische Spitze des eGovernment zu führen.«

Laut dem Chef des Bundeskanzleramtes Prof. Dr. Helge Braun habe Deutschland insgesamt kein Erkenntnis-, sondern ein Umsetzungsproblem. Die wesentliche offene Frage sei derzeit, wie Datenschutz und datengetriebene Geschäftsmodelle, ohne die wirtschaftlicher Erfolg kaum möglich sei, sinnvoll in Einklang gebracht werden können. Die IT-Konsolidierung bezeichnete Braun als alternativlosen Weg zu einer zukunftsfähigen Verwaltung.

Die Diskussionsrunde »Digitale Verwaltung im Jahr 2025« behandelte die Frage, wie die digitale Verwaltung im Jahr 2025 aussehen - oder welchen Einfluss sie auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft haben wird. Die Teilnehmer waren sich einig, dass neue Technologien wie Behördenroboter und künstliche Intelligenz zukünftig eine wichtige Rolle in der digitalen Verwaltung spielen werden. In der datengetriebenen Verwaltung würden neue schnell und einfach zu bedienende bürgerorientierte Dienstleistungen entstehen. Weitere Themenschwerpunkte waren der Stellenwert der selbstbestimmten Datennutzung sowie die Notwendigkeit der organisatorischen Weiterentwicklung der Behörden.

Das könnte Sie auch interessieren