KassenSichV 15.12.2019, 11:17 Uhr

Einfache und sichere Lösungen

Die Kassensicherungsverordnung bringt für alle Unternehmen in Deutschland, insbesondere für Kassenhersteller, beträchtliche Veränderungen.
Michael Butz ist CEO von A-Trust Deutschland.
(Quelle: www.a-trust-tse.de )
Jede Registrierkasse muss ab 1. Januar 2020 zum Manipulationsschutz über eine zertifizierte technische Sicherheitseinrichtung (TSE) verfügen. Die österreichische Firma A-Trust bringt nach erfolgreicher Fiskalisierungs-Umsetzung in Österreich seine Erfahrungen nun auch in den deutschen Markt ein: Ab Januar 2020 können Betroffene die erprobten – Lösungen vorbestellen.
A-Trust verschafft mit ihrer API Kassenherstellern die Möglichkeit, die Kassensicherungsverordnung (KassenSichV) zeitgerecht und auf einfache Weise umzusetzen. Als zertifizierter Trust Service Provider verfügt A-Trust über höchste Sicherheitsstandards. Die Schnittstelle ist einfach zu implementieren, aufgrund ihrer Open-Source-Architektur leicht zu adaptieren und voll kompatibel mit allen Anlagen. Sie unterstützt sogar ältere Systeme, die beispielsweise noch VB6 oder Cobol verwenden.
Angeboten werden Offline- und Online-Lösungen je nach Kundentyp: Als Version a.sign TSE RK etwa für Outdoor-Events ohne Anbindung ans Internet, über einfache Online-Lösungen für kleine Betriebe mit wenigen Transaktionen, bis hin zur unlimitierten Flat-Variante. Großkunden können hingegen auf ein Premium-Paket inklusive LAN- und Kassenverbund-Lösungen zugreifen.
»Nur wer sich zeitnah um die Implementierung der TSE kümmert, wird fristgerecht mit der Umsetzung fertig,« meint Michael Butz, CEO von A-Trust Deutschland.



Das könnte Sie auch interessieren