Universität Siegen 10.03.2019, 17:35 Uhr

Projekt: Digitale Grundschule

Eine studentische Projektgruppe der Universität Siegen hat die Michaelschulgrundschule in Kirchen in Sachen Digitalisierung unterstützt, um sie fit für die Zukunft zu machen.
Eine studentische Projektgruppe der Universität Siegen will eine Grundschule in Sachen Digitalisierung unterstützen.
(Quelle: www.uni-siegen.de )
Wie schnell muss die Internetverbindung in der Schule sein, damit 32 Kinder gleichzeitig ein Video auf ihren Tablets abspielen können? Und wie können wir die Digitalisierung der Schule vorantreiben, ohne hohe Summen dafür auszugeben? Mit Fragen wie diesen haben sich acht Lehramtsstudierende im Fach Informatik der Universität Siegen ein Semester lang beschäftigt – vor Ort in der Michaelschulgrundschule in Kirchen.  
»Damit Digitalisierung erfolgreich ist, brauchen Schulen ausgebildete LehrerInnen und die nötige Infrastruktur«, erklärt Dr. Michael Schuhen vom Zentrum für ökonomische Bildung Siegen (ZöBiS). Gemeinsam mit dem Lehrstuhl für Betriebssysteme und verteilte Systeme leitete Schuhen das Projekt. »Kein Lehrer lässt sich auf Digitalisierung ein, wenn er nicht sicher sein kann, dass der Unterricht zum Beispiel mit Tablets auch funktioniert. Stattdessen greifen sie im Zweifelsfall lieber auf Stift und Papier zurück. Das ist völlig verständlich.«
Um genau das zu vermeiden, beleuchtete die Projektgruppe das Thema Digitalisierung aus drei Perspektiven: Aus der pädagogischen, der technischen und der ökonomischen. Zuerst interviewten die Studierenden die LehrerInnen: Wie sieht die Lage momentan aus? Was benötigen sie, um besser zu arbeiten? Danach testeten die Studierenden mit Messinstrumenten die Ausstrahlung des Netzes. Wo verlaufen die Leitungen, wo sind die Router angebracht und wie viel Belastung hält das Netz aus? Durch die Belastungstests und die Messungen konnten die Studierenden herausfinden, was bereits möglich ist und welche Verbindungsrate vorhanden sein müsste, um optimale Ergebnisse zu erzielen. Den perspektivischen Maßnahmenplan klopften die Studierenden dann aus wirtschaftlicher Sicht ab.
Aus allen Überlegungen erstellten die Studierenden gemeinsam mit den Lehrkräften und der Schulleitung dann einen Fahrplan für künftige Digitalisierungsschritte.

Niklas Büchner
Autor(in) Niklas Büchner


Das könnte Sie auch interessieren