TU Kaiserslautern 07.07.2022, 12:07 Uhr

Interessierte können Gartenroboter mitentwickeln

Einladung zum Programmieren: Interessierte Programmierer können sich an der Entwicklung eines Gartenroboters an der TU Kaiserslautern beteiligen.

(Quelle: e4lab-kl.de)
Ein Roboter, der eigenständig gärtnert: Forschende an der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) haben einen programmierbaren FarmBot in Betrieb genommen. Die Lehrstühle Digital Farming Software Engineering: Dependability nutzen die Technologie, um Lösungen für die Landwirtschaft von morgen zu erforschen. Dabei handelt es sich um eine offene, frei verfügbare Roboter-Plattform. Das Neue im Vergleich zu anderen Technologien der digitalen Landwirtschaft: Auch die Software ist für alle offen einsehbar. Interessierte können sich ab jetzt über das Internet an der Entwicklung des autonomen Gärtners beteiligen. Die Offene Digitalisierungsallianz Pfalz (OD Pfalz) lädt zum Mitprogrammieren ein.
Professor Dr. Jörg Dörr und M.Sc. Brian Tewanima Löwe: »In der modernen digitalen Landwirtschaft geht es nicht nur um das effektive Ansteuern von Erntegeräten oder um die sensorische Überwachung von Anbaugebieten. Wir forschen auch anwendungsorientiert an vollständig digital gesteuerten Arbeitsprozessen. Der FarmBot kann schon heute autonomes Gärtnern im kleinen Rahmen leisten. Über ein Gestell und Schienen, die an und über einem Beet angebracht werden, bringt er Samen aus, gießt Pflanzen und entfernt Unkraut. Hierfür nutzt er Algorithmen, die Regeln kennen und Entscheidungen treffen.«
An der TU Kaiserslautern ist der FarmBot in Form von Projekten in die die Ausbildung eingebunden. Gleichzeitig dient er als Demonstrator für die interessierte Öffentlichkeit. Wissenschaft bleibt hier nicht im Abstrakten: Alle können sich anhand des Geräts ein Bild von innovativen digitalen Entwicklungen machen. Dabei ist insbesondere die IT-Community angesprochen: Neben den Studierenden der TU Kaiserslautern können sich externe Software-Entwicklerinnen und -entwickler zu jedem Zeitpunkt in die Software-Dokumentation einlesen und mit dem kostenlos zur Verfügung stehenden, offenen Quelltext des FarmBot arbeiten. Die Offene Digitalisierungsallianz Pfalz lädt außerdem dazu ein, aus dem Web auf den FarmBot zuzugreifen und so an der Entwicklung teilzuhaben.
Weitere Informationen sowie Besuchertermine und Kontaktdaten finden Sie auf der Webseite: https://www.e4lab-kl.de/demonstratoren/farmbot/.




Das könnte Sie auch interessieren