Leibniz-Gründungspreis 14.04.2020, 11:17 Uhr

KI findet Unternehmensinformationen

Die Ausgründung istari.ai aus der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) und dem Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ist für den Leibniz-Gründungspreis 2020 nominiert.
Die JLU-Ausgründung istari.ai ist für Leibniz-Gründungspreis nominiert worden.
(Quelle: www.istari.ai )
Das Start-Up-Unternehmen hat eine Künstliche Intelligenz (KI) entwickelt, die hochfrequent und vollautomatisiert Unternehmensinformationen online auswertet.
»Istari verknüpft mit Methoden der KI verschiedene Informationen zu Unternehmen. Aktuell wird beispielsweise untersucht, welche Unternehmen besonders von der Corona-Pandemie betroffen sind – und dies nahezu in Echtzeit«, betont der am Forschungsprojekt beteiligte JLU-Ökonom Prof. Dr. Peter Winker. Während manuelle Recherche im Markt für Unternehmensinformationen bisher dominiert, durchsucht das KI-System namens webAI hochfrequent und vollautomatisiert Unternehmenswebseiten nach relevanten Informationen.
So untersuchen die Gründer aktuell die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Unternehmen in Deutschland. Hierzu erläutert JLU-Ökonom und Mitgründer David Lenz: »Derzeit überprüfen wir zweimal wöchentlich über eine Million Unternehmenswebseiten und stellen einen stetigen Zuwachs an Meldungen zur Corona-Pandemie fest. Um tiefere inhaltliche Aussagen treffen zu können, arbeiten wir gerade unter Hochdruck an einer Erweiterung unserer webAI. Es liegen auch bereits Anfragen aus dem europäischen Ausland vor, ob wir unser System nicht auch dort einsetzen könnten«.



Das könnte Sie auch interessieren