WWU Münster 04.07.2021, 11:25 Uhr

KI in der Hochschulbildung

Mit zwei neuen Programmen hält die Künstliche Intelligenz (KI) Einzug in die Hochschullehre an der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster.
Bund-Länder-Initiative fördert KI-Projekte aus Medizin und Physik.
(Quelle: www.uni-muenster.de)
Die WWU hatte zwei Anträge für die Bund-Länder-Förderinitiative »Künstliche Intelligenz in der Hochschulbildung« gestellt und war in beiden Fällen erfolgreich. Das Vorhaben »Interdisziplinäres Lehrprogramm zu maschinellem Lernen – InterKIWWU« aus der Physik unter der Leitung von Prof. Dr. Uwe Thiele (Institut für Theoretische Physik) wird mit knapp zwei Millionen Euro gefördert. Unterstützt wird außerdem das Verbundvorhaben »medical tr.AI.ning – Intelligente Virtuelle Agenten für die Medizinische Ausbildung« aus der Medizin. Unter der Leitung von Prof. Dr. Bernd Marschall (Institut für Ausbildung und Studienangelegenheiten) erhält das Projekt zusammen mit der Universität des Saarlandes, der FH Münster und der Hochschule der Bildenden Künste Saar rund 2,6 Millionen Euro; das Fördervolumen allein für die WWU beträgt 1,1 Millionen Euro. Beide Projekte haben eine Laufzeit von vier Jahren.
»Die Förderung innovativer Lehre ist der Universität Münster ein wichtiges Anliegen. Wir freuen uns, dass über die Förderung Künstliche Intelligenz in zwei Lehrprojekten Eingang findet und die Studierenden davon maßgeblich profitieren«, betont Prof. Dr. Regina Jucks, Prorektorin für Studium und Lehre. Deutschlandweit fördern der Bund und die Bundesländer 40 Einzelprojekte von Hochschulen sowie 14 Verbundprojekte mehrerer Hochschulen mit einem Gesamtvolumen von 133 Millionen Euro.




Das könnte Sie auch interessieren