Open-Source-Jubiläum 16.04.2018, 07:06 Uhr

Lizenzbestimmungen beachten

Die Euphorie rund um das 20-jährige Open-Source-Jubiläum ist groß.
Die Open-Source-Lizenz GPL hat besonders strenge Copyleft-Regelungen.
Schon die Lizenzbedingungen bei Open-Source-Software sollten detailliert überprüft werden, schließlich sind sie kein Freibrief für jede kommerzielle Nutzung und Lizenzverstöße können kostspielig werden.

Open Source kann auf einen beispiellosen Siegeszug zurückblicken, auch wenn bei einigen Anbietern noch proprietäre Lösungen dominieren. Seit Jahren wird das Angebot an Open-Source-Lösungen immer größer und unübersichtlicher. Neben bekannten und millionenfach eingesetzten Systemen wie Linux, Android, Eclipse oder Mozilla Firefox gibt es Tausende weniger bekannte Lösungen, die allerdings nicht immer bedenkenlos genutzt werden sollten. Durch fehlerhafte Programmierung, mangelnde Kontrolle, unzureichende Tests oder den absichtlichen Einbau von schädlichem Code können Sicherheitslücken, aber auch Qualitätsprobleme wie Softwareabstürze entstehen, die zu gravierenden Schäden bei den Anwendern führen können.

»Vor der Einführung einer bestimmten Open-Source-Software muss ein Unternehmen prüfen, wer die entsprechende Software anbietet und wer die Pflege und den Support der Software zu welchen Konditionen übernimmt«, betont Gunther Zerbes, Senior IT Consultant bei Consol. »Ein wichtiger Punkt wird dabei oft vergessen: die Lizenzbedingungen. Sie sollten genauestens unter die Lupe genommen werden, um möglichen Lizenzverstößen vorzubeugen.«

Bei den Lizenzbedingungen ist zunächst darauf zu achten, dass sie einem der etablierten Standards entsprechen. Beispiele sind die GNU General Public License (GPL V2 oder V3), die GNU Lesser General Public License (LGPL), die Apache License (V2), BSD, MIT, Eclipse, die Common Public License (CPL), die Mozilla Public License (MPL) oder die European Union Public License (EUPL). Dabei ist insbesondere zu prüfen, wie das Thema Copyleft geregelt ist: Strenge Copyleft-Lizenzen wie beispielsweise die GPL fordern, dass alle von der ursprünglichen Software abgeleiteten Werke unter den Bedingungen der Ursprungslizenz stehen. Lizenzen ohne Copyleft-Effekt wie Apache, BSD oder MIT machen hingegen dem Lizenznehmer keine Vorgaben hinsichtlich der Lizenzierung seiner abgeleiteten Software.

Das Thema Copyleft ist deshalb von großer Bedeutung, da der Rechteinhaber bei einer lizenzwidrigen Nutzung von Software Unterlassungs-, Beseitigungs- und Schadensersatzansprüche gegen den Verletzer geltend machen kann – und das kann nicht nur zu erheblichen Schadensersatzzahlungen, sondern auch dazu führen, dass die Software nicht mehr verwendet werden darf.



Das könnte Sie auch interessieren