Forrester-Studie 14.08.2022, 11:15 Uhr

Aktuelle Sicherheits-Ansätze sind überholt

Fast alle Sicherheitsverantwortlichen (96 Prozent) verzeichneten innerhalb der letzten 24 Monate einen Anstieg der Cloud-Nutzung in ihren Unternehmen.
Forrester-Studie: Digitale Transformation überfordert traditionelle Cybersecurity-Ansätze.
(Quelle: www.varonis.de)
Dies führt dazu, dass immer weniger Daten auf den Endgeräten (10 Prozent) gespeichert und SaaS-Anwendungen zum am häufigsten genutzten Speicherort werden. Mittlerweile liegt hier bei 60 Prozent der Unternehmen der Hauptanteil ihrer Daten. Für die Sicherheitsteams entstehen auf diese Weise immer größere Blind Spots, die sie mit traditionellen Sicherheits-Lösungen nicht schließen können: Jeder zweite Sicherheitsverantwortliche (54 Prozent) sieht deshalb seine aktuellen Sicherheits-Ansätze als überholt an, so eine aktuelle von Varonis Systems in Auftrag gegebene Studie der Analysten von Forrester.
In nahezu allen Unternehmen stieg in den letzten zwei Jahren der Einsatz von SaaS-Tools, bei 60 Prozent der Unternehmen sogar signifikant. Hierdurch wird jedoch die Identifizierung sensitiver Daten und dadurch auch ihr Schutz wesentlich erschwert. Hinzu kommt eine mangelnde Transparenz bei den Zugriffsrechten: So sehen 53 Prozent einen Zusammenhang zwischen der zunehmenden Nutzung von Cloud-Diensten und mangelnden Einblicken in übermäßige Zugriffsrechte. 40 Prozent haben keinen Überblick, ob die Mitarbeitenden nur Zugriff auf Daten haben, die sie auch tatsächlich für ihre Arbeit benötigen. Entsprechend gering ist das Vertrauen in die derzeit umgesetzten Sicherheitsansätze: Nur knapp die Hälfte sieht sich in der Lage zu erkennen, ob einem User Superadministrator-Zugriff gewährt wurde. 45 Prozent gehen davon aus, dass sie nicht erkennen können, dass in Folge eines Ransomware-Angriffs eine Massenverschlüsselung von Dateien beginnt.




Das könnte Sie auch interessieren