Hacker-Studie 14.09.2020, 09:46 Uhr

Facebook-Accounts oder WLAN-Netzwerke im Mittelpunkt

Durch den Lockdown haben sich viele Leute auf die Suche nach neuen Hobbys begeben. Die TikTok Social Media Plattform lief im Frühling förmlich über durch Videos von Hundetraining, Zimtschnecken und Tanz-Challenges.
Amateurhacker suchen bei Google am häufigsten nach Anleitungen zum Hacken von WLAN-Netzwerken oder Facebook Accounts.
(Quelle: www.nordvpn.com/de )
Andere Internetnutzer haben sich allerdings für noch speziellere Hobbys entschieden. Google Suchanfragen rund um das Stichwort »wie hackt man« stiegen im April 2020 an. Daher haben sich Experten von NordVPN angeschaut, was genau die Leute zu hacken versuchen wollen. Deutsche waren demnach vor allem interessiert, wie man in Facebook Accounts eindringt (40 Prozent) oder Zugang zu einem fremden WLAN-Netzwerk erlangt (37 Prozent).
Überraschenderweise waren die generellen Zahlen von Suchanfragen rund um das Thema Hacking in Deutschland sehr gering. Nur ein Prozent der weltweiten, ähnlichen Suchanfragen entfallen auf Deutschland, welches global den 23. Rang belegt, während Frankreich auf Platz 6 rangiert und für ganze 5 Prozent der Gesamtzahl der Suchanfragen verantwortlich ist. Die Schlüsse wurden durch eine Analyse von monatlichen Suchanfragen gezogen, bei der durchschnittlich 171.490 weltweite Suchanfragen pro Monat gefunden wurden, die nach Möglichkeiten des Hackens schauen.
Facebook liegt an erster Stelle, weil es der beliebteste Service zum Einloggen auf Drittanbieter-Seiten ist. »Deswegen werden Facebook Accounts, nach Angaben des Dark Web Price Index für rund 75 US-Dollar verkauft. Wenn der Hacker erstmal Zugang zum Facebook Account hat, öffnet ihm das die Tore zu Instagram, Onlineshops mit Kreditkartendaten und noch mehr«, sagt Daniel Markuson, Experte für digitale Privatsphäre bei NordVPN. Gmail (12 Prozent), E-Mail (9 Prozent) und Google Accounts (2 Prozent) vollenden die Top 5 Liste der meistgesuchten Hack-Anleitungen.



Das könnte Sie auch interessieren