Prognose für 2019 02.12.2018, 16:20 Uhr

Trends zielgerichteter Angriffe im nächsten Jahr

Im kommenden Jahr werden sich Bedrohungsakteure im APT-Bereich (Advanced Persistent Threat oder fortgeschrittene, andauernde Bedrohung) in zwei Gruppen aufteilen: Neben den herkömmlichen, gut ausgerüsteten und sehr erfahrenen Angreifern werden tatkräftige, noch unerfahrene Einsteiger das APT-Spielfeld betreten.
Vicente Diaz ist Sicherheitsforscher bei Kaspersky Lab.
Laut der Prognose von Kaspersky Lab über die Bedrohung zielgerichteter Attacken für das Jahr 2019 wird jedoch die erstgenannte Gruppe die größere Herausforderung für Unternehmen sein. Der Grund: noch raffiniertere Techniken, die immer schwerer erkenn- und attribuierbar sein werden.
Die Kaspersky-Experten ziehen für ihre jährliche Cybersicherheitsvorhersage die im Laufe des Jahres gewonnenen Erfahrungen und Ergebnisse sowie die Vorhersagen des Global Research and Analysis Teams (GReAT) bezüglich zielgerichteter Angriffe heran. Zusammen mit einer Reihe weiterer Prognosen zur Bedrohungslandschaft für Industrie und Technologie können sich Unternehmen und Organisationen aus digitalisierten Branchen damit gegen die sicherheitstechnischen Herausforderungen der nächsten zwölf Monate wappnen.
»Im Jahr 2018 haben Bedrohungsakteure einen Paradigmenwechsel ausgelöst«, erklärt Vicente Diaz, Sicherheitsforscher bei Kaspersky Lab. »Die öffentliche Wahrnehmung ist gewachsen und Untersuchungen durch Experten haben umfassende Cyberoperationen ans Licht der Öffentlichkeit gebracht. Das wird zu einem Wandel der Cyberlandschaft führen: Erfahrene Bedrohungsakteure scheuen die Aufmerksamkeit und werden den Untergrund aufsuchen, was ihre Erfolgswahrscheinlichkeit erhöht. Damit wird aber auch die Aufdeckung neuer, groß angelegter und raffinierter Operationen sehr unwahrscheinlich und die Kunst der Erkennung und Attribuierung muss definitiv ein neues Niveau erreichen.«


Das könnte Sie auch interessieren