KI-Studie 2020 20.09.2020, 11:38 Uhr

Top-Management zeigt sich zurückhaltend

Deutsche Führungskräfte sind sich der Bedeutung von KI bewusst. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie des IT-Dienstleisters adesso unter Führungskräften.
Über 320 Entscheider standen für die KI-Studie 2020 von adesso Rede und Antwort.
(Quelle: www.ki.adesso.de/studie )
So sind 90 Prozent der für die adesso-Studie Befragten davon überzeugt, dass Unternehmen, die in den nächsten fünf Jahren in KI investieren, einen Wettbewerbsvorteil haben. Gleichzeitig sind sich 82 Prozent der Entscheider darüber einig, dass es mit KI gerade erst losgeht. Konkrete Projekte wie etwa KI-gestütztes Lead Scoring oder Produktentwicklung auf Basis von Nutzerdaten werden von Unternehmen selten realisiert.
Überraschend ist die abweichende Einstellung des Top-Managements zum Thema KI. 72 Prozentder befragten Vorstände oder Geschäftsführer sehen in KI-Investments Wettbewerbsvorteile. Über alle Abteilungen hinweg aber stimmen 90 Prozent der Befragten dieser Aussage zu. Auch an anderen Stellen unterscheiden sich die Antworten des Top-Managements von dem Durchschnitt. Ein Beispiel: Insgesamt 27 Prozent der befragten Führungskräfte gaben an, Text-Chats – etwa in Form von Dialogfenstern auf einer Webseite – bereits einzusetzen beziehungsweise den Einsatz gerade zu planen. Aber nur 7 Prozent der Vorstände und Geschäftsführer wissen davon. Und während 21 Prozent aller Führungskräfte sagen, dass in ihrem Unternehmen Weiterbildungsmaßnahmen rund um KI und Maschinelles Lernen laufen oder aktuell umgesetzt werden, sind es beim Top-Management lediglich 3 Prozent.



Das könnte Sie auch interessieren