Hasso-Plattner-Institut (HPI) 07.11.2019, 10:22 Uhr

Neues Angebot für Doktoranden

Seit 2005 gibt es am Hasso-Plattner-Institut (HPI) bereits eine Research School mit dem Schwerpunkt Service-Oriented Systems Engineering.
Das Hasso-Plattner-Institut (HPI) hat ein neues Angebot für Doktoranden vorgestellt.
(Quelle: www.hpi.de )
»Ich freue mich, dass wir auch unser Angebot für Doktoranden ausweiten können«, erklärt HPI-Direktor Professor Christoph Meinel. Mit der neuen Research School könne ein ganz neuer Fokus gelegt werden: »Die Kombination der Forschungsrichtungen Service-Oriented Systems Engineering und Data Science Engineering bietet breitgefächerte Möglichkeiten zur wissenschaftlichen Forschung.«
Die HPI-Forschungskollegs Data Science und Engineering sowie Service-Oriented Systems Engineering bieten Wissenschaftlern eine beispielhafte Betreuung: So werden die Stipendiaten nicht nur an einem Fachgebiet betreut und individuell gefördert, sondern haben in wöchentlichen Doktorandenseminaren auch die Möglichkeit, sich mit Professoren anderer Fachrichtungen auszutauschen. Regelmäßig finden am HPI und den internationalen Außenstellen Klausurtagungen statt, um den Austausch unter den Doktoranden zu fördern. Die Wissenschaftler profitieren bei ihrer Forschung zudem von modernster Technik: Ein neues leistungsfähiges Data Science Lab befindet sich gerade im Aufbau. Daneben gibt es am HPI seit 2010 das Spitzenforschungslabor für Service Oriented Computing, das sogenannte Future SOC Lab, das auch externen Wissenschaftlern für Projekte zur Verfügung steht.



Das könnte Sie auch interessieren