24.09.2015, 10:32 Uhr

Brücken in den Windows Store

Microsoft-Mitarbeiter Todd Brix nennt neue Wege und Tools, um Apps schneller in den Windows Strore zu bringen. Unter anderem gibt es eine neue Brücke für iOS-Apps und die Bridge for Hosted Web Apps.
Auf mehr als 75 Millionen Geräten soll Windows 10 laut Todd Brix nach dem ersten Monat seiner Verfügbarkeit installiert worden sein. Und wer das neue Windows installiert hat, besucht auch den Store. Das bringt neue Chancen für Entwickler für den Vertrieb ihrer Apps. In diesem Blog-Beitrag erklärt Brix Entwicklern die Möglichkeiten ihre Apps im Windows Store unterzubringen.
Dabei wächst der Store kontinuierlich und Brix weist darauf hin, dass der durchschnittliche Windows-10-Nutzer sechs mal mehr Apps aus dem Store laden würde, als das der durchschnittliche Windows-8-Nutzer getan habe.
Um die Entwickler dabei zu unterstützen, dass möglichst viele bereits bestehende Apps zu Windows Store Apps werden, hat Microsoft in Brücken-Technologien investiert, damit kein komplettes Neuschreiben auf Basis des Windows 10 SDK erforderlich wird.
So gibt es beispielsweise bereits eine Preview-Version der Windows Bridge for iOS, eine Brücke für Hosted Web Apps, die jüngst in die Beta-Version von Windows App Studio integriert worden ist und eine Vorschau der Bridge for Windows Phone Silverlight Developers, die Mobilize.Net entwickelt hat. Zudem würden, so Brix, auch weitere Microsoft-Partner an Brücken-Tools arbeiten. [bl]



Das könnte Sie auch interessieren