26.03.2013, 11:19 Uhr

Studie zur Entwicklungszeit mobiler Apps

Die Eidgenössische Technische Hochschule (ETH) Zürich hat im Rahmen einer Studie ermittelt, wie lange die Entwicklung einer App auf den Plattformen iOS, Android, Windows Phone und Web dauert. Das Ergebnis zeigt, dass die Studienteilnehmer mit Windows Phone am besten zurecht kamen und die App damit noch schneller entwickeln konnten als eine Web-App. Das Schlusslicht ist die Entwicklung mit iOS (siehe Grafik).
In der Studie mussten Master-Studenten der Fachrichtung Computer Science, in ihrem Abschlussjahr während 14 Wochen vorgegebene Entwickler-Aufgaben erfüllen und dabei Tagebuch führen sowie die erforderlichen Zeiten notieren. Der Grund dafür, dass iOS in der Studie auf dem letzten Platz gelandet ist, liegt vor allem in den Eigenheiten von Objective-C, das alle Teilnehmer zunächst erlernen mussten. Der Aufbau der Benutzeroberfläche klappte dagegen in der zweitbesten Zeit (21 Stunden) nach Windows Phone (18 Stunden). In dieser Kategorie schnitt Android mit 30 Stunden am schlechtesten ab.
Das Entwickeln der eigentlichen Funktionalität ging auf allen vier Plattformen ähnlich schnell. Der beste (Web, 30,5 Std.) und der schlechteste Wert (iOS, 36,5 Std.) liegen nur sechs Stunden auseinander. Allgemein gelobt wurde dabei die Produktivität welche mit jQuery Mobile möglich ist. Als am stärksten verbesserungswürdige Punkte wurden bei der Webprogrammierung das Fehlen einer guten IDE hervorgehoben, bei Android die viele manuelle Arbeit beim Verknüpfen von Funktionalität und UI, bei iOS die Eigenheiten von Objective-C und bei Windows Phone der langsame Emulator.
Die englischsprachige Zusammenfassung der Studie kann bei der ETH Zürich geladen werden. [bl]



Das könnte Sie auch interessieren