Red Hat und Samsung 12.10.2020, 11:25 Uhr

Kubernetes-basierte Netzwerke für Service Provider

Red Hat will mit Samsung zusammen arbeiten, um 5G-Netzwerklösungen zu realisieren, die auf der Kubernetes-Plattform OpenShift aufbauen und Service Provider dabei unterstützen, 5G in allen Anwendungsbereichen zu realisieren.
Red Hat und Samsung kooperieren bei 5G-Einführung mit Kubernetes-basierten Netzwerken für Service Provider.
(Quelle: www.redhat.com )
Für Anbieter von Telekommunikationsdiensten ist es wichtig, eine konsistente horizontale Cloud-Native-Plattform einzusetzen, die für ihre Umgebungen gehärtet ist. Diese Telco-Cloud ermöglicht es ihnen, dieselbe Infrastruktur für mehrere Anwendungsfälle zu nutzen und die Verwaltungs- und Betriebskosten zu senken. Einem Bericht von ACG Research zufolge, der von Red Hat in Auftrag gegeben wurde, können offene horizontale Plattformen im Vergleich zu vertikal integrierten Silo-Bereitstellungen von virtualisierten Funkzugangsnetzen (Virtualized Radio Access Network, kurz vRAN) die Gesamtkosten (TCO) um bis zu 30 Prozent senken. Durch diesen horizontalen Ansatz profitieren Kunden von einer größeren Auswahl und einem besseren Service.
Im Rahmen dieser Zusammenarbeit kommt das bewährte Hybrid-Cloud-Portfolio von Red Hat zum Einsatz. Darüber hinaus werden im Rahmen dieser Zusammenarbeit auch Samsungs 5G vRAN, vCore, MEC sowie Management- und Analysefunktionen genutzt, um Service Provider dabei zu unterstützen, 5G-basierte Anwendungsfälle wie Edge Computing zu erweitern.



Das könnte Sie auch interessieren