Mobile Malware Report 27.10.2019, 08:38 Uhr

Kontinuierliche Überwachungs- und Spionagekampagnen

BlackBerry hat eine neue Studie mit dem Titel »Mobile Malware und APT-Spionage: erfolgreich, tiefgreifend und plattformübergreifend« veröffentlicht.
Die Blackberry-Studie analysiert mobile Malware in plattformübergreifenden Überwachungs- und Spionagekampagnen durch organisierte APT-Angreifer.
(Quelle: www.blackberry.com )
Darin wird aufgezeigt, inwiefern organisierte Gruppen mittels mobiler Schadsoftware in Kombination mit traditioneller Desktop-Malware durch kontinuierliche Überwachungs- und Spionagekampagne für ein anhaltendes Bedrohungsszenario sorgen.
»Die Studie verdeutlicht, dass mobile Angriffe weitaus häufiger als bisher angenommen eine Bedrohung darstellen«, kommentiert Eric Cornelius, Chief Technology Officer bei BlackBerry Cylance. »Viele Experten dürften es gleichermaßen als Überraschung und Warnung aufnehmen, wie koordiniert die Angriffe die Nutzer mobiler Technologien über lange Zeit gezielt ins Visier genommen haben. Aufgrund des historischen Defizits bei effektiven Sicherheitslösungen zur Erkennung und zum Schutz vor mobiler Schadsoftware stellen diese User für Gruppen, die auf Advanced Persistent Threats, kurz APT, spezialisiert sind, ein leichtes Ziel dar.«
Die Studie dokumentiert mehrere bisher nicht identifizierte APT-Angriffe, definiert neue Schadsoftware-Familien und beantwortet offene Fragen anderer veröffentlichter Untersuchungen, die mobile Malware-Aktivitäten bekannter APT-Gruppen zum Gegenstand hatten. Konkret analysierten die Forscher mobile Desktop-Kampagnen von APT-Gruppen, die entweder mit den Regierungen Chinas, des Iran, Nordkoreas und Vietnams strategisch verbunden sind. Daneben fanden die Forscher zwei weitere nicht identifizierte, aber wahrscheinlich staatlich geförderte Bedrohungsakteure. Sämtliche Gruppen waren auf ausländische und inländische Ziele mit wirtschaftlichem und politischem Hintergrund ausgerichtet.



Das könnte Sie auch interessieren