RIM 10.04.2012, 16:25 Uhr

Weitere hochrangige Mitarbeiter verlassen das Schiff

Der Blackberry-Hersteller RIM (Research In Motion) muss zwei weitere hochrangige Mitarbeiter gehen lassen. Vergangene Woche gab eine Unternehmenssprecherin gegenüber Bloomberg bekannt, dass Alistair Mitchell, der für Blackberrys Instant-Messaging-Service verantwortlich ist, das Unternehmen bereits verlassen hat. Und auch Alan Brenner wird seine Position als Senior Vice President der Blackberry-Plattform nach einer Übergangsphase aufgeben.
Bereits am 30. März berichtete mobile-developer, dass RIM starke Verluste und niedrige Verkaufszahlen meldete. Der CEO Thorsten Heins entließ nach der Verlustmeldung sowohl den CTO David Yach als auch den COO Jim Rowan. Die RIM-Aktie wurde sogar kurzfristig vom Handel ausgesetzt. Und auch der ehemalige CEO und RIM-Mitbegründer Jim Balsillie, der zuletzt im Aufsichtsrat mitwirkte, hat sich mittlerweile auch dort von allen Ämtern zurückgezogen.
RIM hat bisher ohne Erfolg versucht, seine Blackberrys und das Playbook auch bei Privatanwendern außerhalb der USA, Kanada und Südostasien „an den Mann“ zu bringen. Jedoch wenden sich auch immer mehr Unternehmenskunden ab und nutzen lieber das iPhone oder ein Android-Smartphone. Nun will RIM mit Blackberry 10 und dem Mobile-Fusion-Framework wieder verstärkt Unternehmenskunden gewinnen. Die Privatkunden will das Unternehmen nicht mehr fokussieren.
Link:



Das könnte Sie auch interessieren